Nokia baut in Indien Druck auf - Produktion in Chennai rückläufig

Smartphones

Dienstag, 25. März 2014 09:55
Nokia

ESPOO (IT-Times) - Nokia fährt im indischen Werk Chennai Stück für Stück die Produktion herunter. Nutzt der finnische Smartphone-Hersteller nun Arbeitsplätze als Druckmittel im schwelenden Steuerstreit mit den Behörden?

Schon seit Wochen soll Nokia die Produktion am indischen Standort Chennai drosseln. Der Drei-Schicht-Betrieb wurde in ein Zwei-Schichten-System umgewandelt, die Zahl der Arbeitstage pro Woche wurde auf fünf gekürzt und die Anzahl der Tage, an denen die Produktion stillsteht, wurde erhöht, berichtet die Times of India unter Berufung auf Arbeiter des Werks. Die Angestellten fragen sich nun, ob die Arbeitsplätze im weltweit größten Nokia-Werk erhalten bleiben.

Gegenüber der Belegschaft rechtfertigte Nokia die Produktionskürzung mit fehlenden Aufträgen. Die Zahl der produzierten Mobiltelefon ist derweil von 13 Millionen auf vier Millionen pro Monat gesunken. Es kursieren erste Spekulationen, wonach Nokia die Produktion auf Werke in Vietnam und China umleitet haben soll.

Meldung gespeichert unter: Nokia

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...