NEC muss Notebooks zurückrufen

Dienstag, 10. Juni 2008 16:15
NEC

TOKIO - Das japanische Elektronikunternehmen NEC Corp. (WKN: 853675) sorgte heute bereits mit Wachstumsplänen für Aufsehen, nun kommt allerdings auch eine umfassende Rückrufaktion hinzu. Nach japanischen Presseberichten sollen bis zu 970.000 Notebooks und PCs eventuell fehlerhaft sein.

Betroffen seien demnach Geräte, die in Japan auf den Markt kamen. Laut Berichten bestehe die Gefahr, dass sie bei längerer Anwendung überhitzen und Feuer fangen könnten. Ob dies auf einen fehlerhaften Akku zurück zu führen sei oder auf eine andere Komponente der Geräte bleibt allerdings noch offen. Betroffen sind die Modelle der „LaVie“-Serie, die zwischen Mai 2003 und August 2004 ausgeliefert wurden sowie das Notebook „VersaPro“ mit dem Herstellungszeitraum Mai 2003 bis März 2006.

Meldung gespeichert unter: NEC

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...