MySQL-Gründer protestiert gegen Oracle-Übernahme

Mittwoch, 6. Januar 2010 11:14
Oracle

BRÜSSEL (IT-Times) - MySQL, eine Open-Source-Datenbank, stemmt sich gegen die Übernahme durch Oracle (Nasdaq: ORCL, WKN: 871460). Eine Unterschriftensammlung soll nun die Debatte um die umstrittene Übernahme neu beleben.

Auch die EU-Kommission hatte in der Vergangenheit Bedenken bezüglich der Übernahmeabsichten Oracles angemeldet. Das US-Unternehmen reagierte auf die Zweifel aus Brüssel und lenkte ein. Unter anderem verpflichtete sich Oracle, die Datenbank MySQL weiter zu fördern und diese im Rahmen einer offiziellen Lizenz zur Verfügung zu stellen. So plant Oracle nach eigenen Angaben in den kommenden drei Jahren mehr Investitionen in MySQL als Sun Microsystems. Sun hatte in 2008 rund 24 Mio. US-Dollar in die Datenbank fließen lassen.

Meldung gespeichert unter: Oracle

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...