Micron: Verluste reduziert, Finanzspritze von Intel

Donnerstag, 25. September 2003 09:01
Micron Technology Unternehmenslogo

Der weltweit zweitgrößte DRAM-Hersteller Micron Technology (NYSE: MU, WKN: 869020) kann im vergangenen Quartal einen geringeren Verlust ausweisen als zunächst erwartet, nachdem die durchschnittlichen Verkaufspreise für Computer-Chips um 15 Prozent anzogen. Gleichzeitig investiert der Investmentarm des weltweit größten Prozessorherstellers Intel Capital 450 Mio. US-Dollar in bar in das Unternehmen. Im Gegenzug erhält Intel entsprechende Aktienstimmrechte.

Für das vergangene vierte Fiskalquartal meldet Intel einen Umsatzanstieg von 888,5 Mio. US-Dollar, nach Einnahmen von 748 Mio. Dollar im Jahr zuvor. In diesem Zusammenhang berichtet die Gesellschaft von einem Nettoverlust von 123 Mio. US-Dollar oder 20 US-Cent je Anteil, nach einem Minus von 586,5 Mo. Dollar im Vorjahresquartal. Mit den vorgelegten Zahlen konnte Micron zugleich die Erwartungen der Analysten übertreffen, welche im Vorfeld mit einem Minus von 25 US-Cent je Anteil gerechnet hatten.

Meldung gespeichert unter: Dynamic Random Access Memory (DRAM)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...