IBM plant Entlassungen in der Hardware-Sparte

Systems and Technology Group

Freitag, 28. Februar 2014 16:50
IBM Unternehmenslogo

ARMONK (IT-Times) - Der US-Technologiekonzern IBM will offenbar Arbeitsplätze in seiner Hardware-Sparte abbauen, um sich künftig auf Wachstumsbereiche wie Datenanalyse (Big Data), Cloud und kognitives Computing konzentrieren zu können.

Gegenüber dem Branchendienst CNET hat IBM (NYSE: IBM, WKN: 851399) die Pläne bestätigt, wonach ein Arbeitsplatzabbau geplant ist. Demnach könnten bis zu 25 Prozent der Arbeitsplätze in der Hardware-Sparte Systems and Technology Group wegfallen. IBM selbst wollte diese Zahl aber nicht bestätigen. Big Blue hatte sich im Vormonat von seinem x86 Server-Geschäft getrennt und das Geschäft an die chinesische Lenovo für 2,3 Mrd. Dollar verkauft. Dadurch werden etwa 7.000 IBM-Mitarbeiter zu Lenovo wechseln. Schon vor acht Jahren hatte IBM seine PC-Sparte (ThinkPad Laptops etc.) an Lenovo veräußert.

Meldung gespeichert unter: International Business Machines (IBM)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...