Gartner zum weltweiten Handymarkt im dritten Quartal 2008

Dienstag, 25. November 2008 11:17
Gartner

Gartner zum weltweiten Handymarkt im dritten Quartal 2008: Weltweite Wirtschaftskrise entfacht Dreikampf um Platz drei

Weniger als die Hälfte des Wachstums im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

Japan verzeichnet einen Rückgang um 28 Prozent

Laut dem IT-Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Gartner wurden im dritten Quartal des Jahres 2008 weltweit insgesamt mehr als 309 Millionen Handys verkauft; dies entspricht einem Anstieg um sechs Prozent gegenüber dem selben Zeitraum im Vorjahr.

Nokia liegt auch weiterhin auf dem ersten Platz mit 118 Millionen verkauften Geräten und einem Marktanteil von 38,2 Prozent. Das dritte Quartal war allerdings das erste Quartal des Jahres in dem das Unternehmen ebenfalls die negativen Auswirkungen der wirtschaftlichen Situation bemerkte. Auf dem zweiten Platz folgt Samsung; das Unternehmen verzeichnete ein besonders starkes drittes Quartal und konnte die Verkäufe um 26,3 Prozent steigern.

„Die Kombination aus einem niedrigeren Absatz an Handys im dritten Quartal 2008 als prognostiziert, einer geringeren Verfügbarkeit von Schlüsselgeräten sowie einem allgemeinen Mangel an herausstechenden Produkten führt uns zu der Vermutung, dass der Handymarkt im Gesamtjahr 2008 um etwa acht Prozent wachsen wird“, sagt Carolina Milanesi, Research Director for Mobile Devices bei Gartner. „Es ist zu früh für eine Aussage darüber, wie lang das wirtschaftliche Gesamtklima den Handymarkt beeinflussen wird, aber wir erwarten, dass auch noch das erste Halbjahr 2009 schwierig werden wird. Der Absatz im nächsten Jahr wird voraussichtlich im niedrigen einstelligen Bereich liegen.“

Rückgang der Verkäufe in Westeuropa

In Westeuropa wurden im dritten Quartal dieses Jahres 43,5 Millionen Geräte verkauft. Die Anzahl lag damit unter den 47,2 Millionen Handys im selben Zeitraum des Vorjahres. Es wurden vor allem weniger bestehende Geräte ausgetauscht, da die Verbraucher durch die allgemein hohen Lebenshaltungskosten belastet waren und darüber hinaus in langfristigen Verträgen stecken. Dies wird den Markt auch im vierten Quartal des Jahres beeinflussen. „Das Weihnachtsgeschäft sollte den Markt im letzten Quartal des Jahres noch einmal antreiben, es gibt für die Anbieter jedoch auch ernüchternde Anzeichen“, sagt Carolina Milanesi. „So machen etwa in Großbritannien O2 und T-Mobile ihren Kunden von Langzeitverträgen Angebote, damit sie sich erst im Januar des neuen Jahres für ein neues Handy entscheiden.“

Gartner Says Global Economic Downturn Sparked Three-Way Battle for Third Position in Mobile Phone Market in Third Quarter 2008

Year-on-Year Growth Less Than Half That for Previous Year

Japan Saw Year-on-Year Decrease of 28 Per Cent

Egham, UK, 25 November 2008 — Worldwide sales of mobile phones to end-users reached more than 309 million units in the third quarter of 2008, a 6 per cent increase compared to the third quarter of 2007, according to Gartner, Inc. Growth dipped back into single figures, representing less than half the 16 per cent growth rate of the same period in 2007.

“The global economic downturn has triggered a three-way battle between Sony Ericsson, Motorola and LG for the third position in the worldwide mobile phone market, which has seen Sony Ericsson emerge as the winner in the third quarter of 2008,” said Carolina Milanesi, research director for mobile devices at Gartner, based in Egham, UK. “It has also affected sales in both mature and emerging markets during the quarter. Replacement sales in particular were affected, while first time users continued to see the value of acquiring a mobile phone.”

Nokia sold 118 million phones in the third quarter of 2008 (see Table 1). It was the first quarter of the year in which Nokia felt the negative effects of the current economic climate. Lower replacement sales in mature and emerging markets impacted Nokia’s overall sales in the third quarter. Nokia suffered in what it called the “converged devices” segment. However, analysts said Nokia should be able to marginally improve its share in the fourth quarter of 2008 as its new devices come to market, and the holiday season helps to increase overall sales. Nokia remains best-positioned to deal with the current market conditions because of its economies of scale.

Samsung had a very strong third quarter as sales increased 26.3 per cent over the same period in 2007. It continued to take advantage of the popularity of its touch-screen devices — the Tocco and Omnia — as well as an enriched mid-tier device portfolio. Despite delivering a strong sell-in, the vendor was also able to burn inventory from the previous quarter. “Samsung is well positioned for the rest of 2008,” said Ms Milanesi. “Although high-end products are under a lot of pressure, Samsung’s advantage is that its products appear to offer better value for money than its competitors.”

Table 1

Worldwide Mobile Terminal Sales to End-Users in 3Q08 (Thousands of Units)

Company 3Q08

 Sales  3Q08 Market

Meldung gespeichert unter: Gartner

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...