Infosys verspürt Gegenwind

Donnerstag, 12. Juli 2007 12:57
infy.gif

(IT-Times) Während in den vergangenen Jahren das IT-Outsourcing-Geschäft praktisch ein Selbstläufer war, sieht sich Indiens zweitgrößter IT-Spezialist Infosys Technologies (Nasdaq: INFY, WKN: 919668) zunehmender Herausforderungen gegenüber.

Steigende Rupie schreckt IT-Industrie auf
Vor allem die zuletzt gestiegene Indische Rupie (INR) habe die Gewinnmargen zuletzt belastet. Allein im Zeitraum April bis Juni kletterte die Währung gegenüber dem US-Dollar um sieben Prozent - dies führte zu einer Belastung bei den Gewinnmargen von 3,5 Prozentpunkten. Auch steigende Visa-Kosten sowie weiter steigende Gehälter aufgrund der herrschenden Nachfragesituation nach IT-Arbeitskräfte machten sich negativ bemerkbar und belasteten die Margen um weitere 2,5 Prozentpunkte. Diese Entwicklungen konnte Infosys durch bessere Preise und eine höhere Auslastung teilweise wieder auffangen, so dass unter dem Strich ein Minus von drei Prozent bei den Gewinnmargen blieb.

Der starke Anstieg der Rupie hat die Branche aufgeschreckt. Infosys-Manager Mohandas Pai, der bei Infosys für den Bereich Personalverwaltung verantwortlich zeichnet, fordert schon ein Eingreifen der Regierung. Das Parlament sollte eine Feinabstimmung seiner Gesetze vornehmen, um einen weiteren Anstieg der Rupie zu verhindern, so die Forderung des Managers. Der starke Anstieg der Währung belastet nicht nur die Gewinnmargen der indischen Konzerne, die ihre Gehälter meist in Rupie auszahlt, sondern gefährdet zunehmend auch das Wachstum der gesamten IT-Branche in Indien.

Denn auch China schickt sich an, im Bereich IT-Outsourcing stärker Fuß zu fassen. Aufgrund der gestiegenen Gehälter, der schwachen Infrastruktur und der starken Rupie wird der Standort China konkurrenzfähiger. Auch andere Länder Asiens, wie etwa Bangladesh, sehen in der aktuellen Entwicklung eine große Chance Investitionen ins Land zu holen. Infosys-Manager Pai mahnt daher dringenden Handlungsbedarf an. „Etwas muss getan werden und zwar in den nächsten drei bis vier Quartalen“, stellt Pai klar.

Infosys bevorzugt kleinere Zukäufe
Inwieweit Infosys sein Wachstum durch Übernahmen unterstützen wird, blieb zunächst offen. Zwar seien Akquisitionen Teil der Infosys-Strategie, so CEO S. Gopalakrishnan, doch generell wolle man eher kleinere Zukäufe tätigen, so der Manager im Rahmen der Quartalspressekonferenz. Sollte sich allerdings die Gelegenheit für größere Zukäufe ergeben, werde man dies aber auch ernsthaft in Erwägung ziehen. Ob damit wie seit Wochen spekuliert, der Rivale Capgemini gemeint ist, blieb dagegen offen.

Kurzportrait

Der im Jahre 1981 gegründete und im indischen Bangalore ansässige IT-Servicedienstleister Infosys Technologies bietet eine breite Produktpalette an Outsourcing- und Software-Services an. IT-Beratung (Infosys Consulting), Software-Engeneering, Implementierung und das Programmieren ganzer Anwendungen im Kundenauftrag gehören zum Produktportfolio des indischen IT-Servicespezialisten.

Um die Projekte und die professionelle Betreuung seiner Firmenkunden sicherstellen zu können, betreibt Infosys nicht nur eine Reihe von Entwicklungszentren in Indien, sondern auch im Ausland. So ist das Unternehmen mit sechs Entwicklungszentren in den USA, sowie zwei weiteren Entwicklungszentren in England, drei in Australien und mit einem Entwicklungszentrum in Japan präsent. Auch in China will Infosys sein Personal deutlich aufstocken. Gleichzeitig betreibt Infosys noch weitere 19 Offshore-Entwicklungszentren, davon 18 in indischen Städten und eines in Toronto.

Seine IT-Servicedienstleistungen erbringt Infosys unter anderem auch über seine Tochterfirmen Progeon Limited, Infosys Technologies Australia, Infosys China und seit 2004 auch in den USA über die Tochter Infosys Consulting. Im Frühjahr 2006 kaufte Infosys die restlichen Anteile an der Tochter Progeon für 115 Mio. Dollar von der Citicorp.

Darüber hinaus entwickelt Infosys insbesondere Software-Produkte für die Finanzwirtschaft. Die Produkte FinacleCore Banking, Finacle eChannels, Finacle eCorporate, Finacle CRM und Finacle Treasury sind vollständig Web-basiert und zielgerichtet auf die Bedürfnisse der Banken zugeschnitten. Infosys gilt dann auch als eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen im US-Finanzservicemarkt.

Zu den Kunden des IT-Dienstleisters zählen unter anderem Industriegrößen wie Bank of America, Boeing, Cisco Systems, Goldman Sachs, Dell oder Toshiba. Den Großteil seiner Umsätze erzielt Infosys in Nordamerika. In Europa wurden zuletzt mehr als 25 Prozent des Gesamtumsatzes erwirtschaftet. Der Bereich Finanical-Services trug zuletzt mehr als 35 Prozent zu den Gesamteinnahmen bei.

Zahlen

Infosys Technologies hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres den Umsatz um 25 Prozent auf 37,73 Mrd. Indische Rupien (939 Mio. US-Dollar) zum Vorjahresquartal gesteigert. Der Nettogewinn kletterte um 35 Prozent auf 10,8 Mrd. Rupien bzw. 18,89 Rupien je Aktie. Im Vergleich zum Vorquartal schrumpfte das Ergebnis damit jedoch um knapp sechs Prozent.

Der Nettogewinn je ADS-Aktie summierte sich im jüngsten Quartal auf 46 US-Cent je Aktie, nach einem Plus von 32 US-Cent je Aktie im Jahr vorher. Damit konnte Infosys zunächst die Erwartungen der Analysten übertreffen. Diese hatten zuletzt nur mit Einnahmen von 909 Mio. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von 32 US-Cent je Aktie kalkuliert.

Meldung gespeichert unter: IT-Outsourcing

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...