Gamer kaufen weniger Spiele: US-Videospielemarkt bricht im Dezember ein

Freitag, 13. Januar 2012 10:20
Nintendo_Wii_u.gif

NEW YORK (IT-Times) - Gamer kaufen immer weniger Spiele für ihre in die Jahre kommenden Spielekonsolen. Diesen Rückschluss lassen die jüngsten Marktdaten des Marktforschers NPD Group zu.

Der US-Videospielemarkt brach nach NPD-Angaben im Dezember 2011 um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 3,99 Mrd. US-Dollar ein, so die Nachrichtenagentur AP mit Verweis auf Daten von NPD Group.

Die Zahlen seien nicht gänzlich überraschend, nachdem die aktuelle Konsolengeneration sich dem Ende ihres Lebenszykluses nähert, so NPD-Analystin Anita Frazier. So wird die Microsoft Xbox 360 in diesem Jahr sieben Jahre alt, die PlayStation 3 wird im November sechs Jahre. Die Nintendo Wii ist seit sechs Jahren am Markt. Insgesamt seien die Zahlen aber enttäuschend, räumt die Analystin ein.

Meldung gespeichert unter: Nintendo

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...