F5 Networks verliert Marktanteile - Ausgabenkürzungen belasten

Traffic-Management

Montag, 8. April 2013 13:27
F5 Networks

(IT-Times) - Mit einem Kursverlust von rund 20 Prozent gehörten die Aktien des Netzwerk-Spezialisten F5 Networks am vergangenen Freitag zu den größten Verlierern an der New Yorker Nasdaq.

Investoren und Anleger trennten sich im großen Stil von den Papieren des führenden Anbieters von Application Delivery Controllern (APC) und Application Delivery Networking (ADN) Lösungen. Das Unternehmen hatte vor schwachen Zahlen für das vergangene Märzquartal gewarnt, wodurch Umsatz und Ergebnisse deutlich hinter den Erwartungen zurückbleiben werden.

Telcos und US-Behörden halten sich mit Investitionen zurück
Marktbeobachter führen die jüngste Schwäche aber nicht nur auf das schleppende Geschäft im Telekombereich zurück. Auch Ausgabenkürzungen bei US-Behörden haben F5 Networks (Nasdaq: FFIV, WKN: 922977) stärker getroffen als zunächst erwartet.

Am stärksten wurde F5 jedoch von der Ausgabenzurückhaltung bei US-Mobilfunk-Carriern getroffen. US-Mobilfunk-Carrier haben weniger investiert, heißt es bei F5. US-Mobilfunk-Carrier wie AT&T und Verizon sind die größten Kunden von Netzwerkausrüstern wie F5 Networks.

F5 Networks verliert Marktanteile im ADC-Markt
Daneben hat F5 scheinbar auch Marktanteile im Bereich Application Delivery Controller (ADC) an die Konkurrenz verloren. Kam F5 im Jahr 2011 noch auf einen Marktanteil von 58,1 Prozent, sank der Marktanteil in diesem Bereich zuletzt auf nur noch 55,6 Prozent, so die Analysten aus dem Hause Piper Jaffray. Citrix konnte dagegen aufholen, wobei der Marktanteil des US-Softwareanbieters von 17,3 Prozent in 2011 auf 19,0 Prozent in 2012 gestiegen ist.

Das ADC-Geschäft spielt bei F5 eine tragende Rolle, zeichnete dieser Geschäftsbereich in 2012 für 59 Prozent des 1,38 Mrd. Dollar Gesamtumsatzes verantwortlich. Wuchs der ADC-Markt im vergangenen Jahr noch zweistellig, dürften die Wachstumsraten in 2013 nur noch im niedrigen einstelligen Bereich liegen, schätzen Analysten.

ADN-Markt weiter im Aufwind
Im Markt für Application Delivery Networking (ADN) Lösungen ist F5 mit einem Marktanteil von mehr als 25 Prozent ebenfalls ein dominanter Anbieter. Auch wenn sich die Wachstumsraten auch hier zuletzt verlangsamt haben, dürfte der Markt im Zuge des zunehmenden Internet-Traffics und der Virtualisierung von Datenzentren auch noch in den nächsten Jahren stark wachsen und von 3,0 Mrd. Dollar in 2012 auf über 7,0 Mrd. Dollar in 2019 zulegen, so Marktforscher.

Aus diesem Grunde sind Brokerhäuser wie Goldman Sachs nach wie vor optimistisch für F5 Networks und empfehlen die Papiere trotz enttäuschender Zahlen weiter zum Kauf. Der weiter steigende Internetverkehr dürfte weiterhin das Wachstum von F5 beflügeln. Nachdem sich der weltweite IP-Traffic in den letzten fünf Jahren verachtfacht hat, wird in den nächsten Jahren bis 2016 mit einem jährlichen Wachstum des weltweiten Datenverkehrs um 29 Prozent gerechnet.

Kurzportrait

Die im Jahre 1996 gegründete und in Seattle ansässige F5 Networks, ursprünglich hervorgegangen aus F5 Labs, gilt als führender Anbieter von sogenannten Traffic-Management-Systemlösungen. Die von F5 angebotenen Produkte (Traffic Management Operating System (TMOS)) erlauben es Firmen ihren Internet-Traffic effizient und sicher zu bewältigen. Hierfür bietet das Unternehmen ein umfassendes Produktportfolio an.

Die Produkt-Familie rund um den BIG-IP Network Appliance decken die Kernaufgaben ab und beinhalten sowohl IP Application Switches als auch Server Appliances. Mit den in der BIG-IP Systemfamilie enthaltenen Produkten können Unternehmen mit geografisch verschiedenen Datenzentren den Internet-Verkehr auf ihren Webseiten umleiten, um Überlastungen zu vermeiden. Die BIG-IP Produktfamilie steuert dann auch den Großteil zum F5-Gesamtumsatz bei. Mit der Lösung FirePass bietet das Unternehmen ein Produkt an, dass Anwendern eine sichere SSL-Verbindung zu IP-Netzen und anderen Anwendungen mittels eines herkömmlichen Web-Browsers ermöglicht. Die Produktvarianten FirePass unterstützen bis zu 100 bzw. 1.000 simultane Nutzer.

Durch die Übernahme von MagniFire im Mai 2004 kam F5 Networks in den Besitz der Softwarelösung TrafficShield. TrafficShield versteht sich heute als komplexe Firewall-Lösung, welche Firmen vor gezielten Attacken schützen soll. Die Anwendung unterstützt einen Ansatz, der nur verifizierte und autorisierte Transaktionen erlaubt.

Alle Sicherheits- und Traffic-Management-Produkte verfügen über ein gemeinsames Interface (iControl). Dieses System erlaubt den Anwendungen untereinander Informationen auszutauschen, wobei die Produkte auch mit anderen Lösungen von Drittanbietern integriert werden können.

Bereits im Jahr 2003 übernahm F5 den Zugangsspezialisten uRoam. Im Herbst 2005 kaufte F5 den Rivalen Swan Labs, nachdem in 2004 MagniFire übernommen wurde. In 2007 setzte F5 seine Einkaufstour weiter fort und schluckte den Spezialisten Acopia Networks. Anfang 2012 übernahm F5 den Spezialisten Traffix Systems.

Zu den F5-Kunden gehören nicht nur Microsoft und SAP, sondern auch kleinere Firmen wie Motley Fool. Neben seinem eigentlichen Produktportfolio bietet F5 Networks auch einen umfangreichen Service an, welcher neben Installation, Support und Training, auch Wartung umfasst.

Meldung gespeichert unter: F5 Networks

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...