Expedia wieder im Aufwind - Marktanteile im Hotelübernachtungsgeschäft gewonnen

Donnerstag, 10. Mai 2012 14:33
Expedia

(IT-Times) - Die Aktien des Online-Reiseanbieters Expedia verzeichneten Ende April einen Kurssprung von mehr als 23 Prozent auf über 40 US-Dollar, nachdem das Unternehmen sehr gute Zahlen für das vergangene erste Quartal 2012 präsentieren konnte.

Der angepasste Nettogewinn von Expedia (Nasdaq: EXPE, WKN: A0F41M) lag mit 36,9 Mio. Dollar oder 26 US-Cent je Aktie deutlich über den Erwartungen der Analysten (15 Cent je Aktie). Positiv überrascht zeigten sich die Analysten vom Hotelgeschäft. Die Übernachtungen in den USA kletterten um 18 Prozent, womit sich das Wachstum gegenüber dem vierten Quartal 2011 nochmals beschleunigte. Marktbeobachter sehen darin einen Beweis dafür, dass Expedia in der Lage ist, seine Marktanteile weiter zu steigern.

Besonders hervor sticht die Entwicklung bei der Expedia-Einheit Hotels.com. Das Unternehmen konnte die Hotelübernachtungen um 37 Prozent gegenüber dem Vorquartal steigern. Einziger Wermutstropfen: Der Umsatz pro Übernachtung sank um sechs Prozent. Analysten führen dies nicht zuletzt darauf zurück, dass Hotels.com versucht, mit günstigen Preisen in Asien neue Kunden zu locken.

Online-Buchungsmarkt in Asien-Pazifik soll um 40 Prozent wachsen
Expedia sieht insbesondere im asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum noch langfristige Wachstumsperspektiven. Der Online-Buchungsmarkt dürfte nach einer Studie von PhoCusWright und Expedia in diesem Jahr ein Volumen von 51,6 Mrd. Dollar erreichen und in den nächsten Jahren um 30 bis 40 Prozent jährlich wachsen.

In dieser Region ist das Unternehmen bereits mit seiner Beteiligung an Chinas zweitgrößtem Online-Reiseanbieter eLong am Start. Im Flugticket-Geschäft betreibt Expedia zudem das Joint Venture AirAsia-Expedia, zudem ist man auch mit Hotels.com und der Reise-Agentur Egencia in Asien vertreten.

Egencia schließt Übernahme von VIA Travel ab
Während eLong in 2012 mit 121 Mio. Dollar erstmals die 100-Millionen-Umsatzmarke überschreiten wird, dürfte auch die auf Geschäftsreisen spezialisierte Egencia weiter wachsen, nachdem Expedia seine Egencia-Division mit einem Zukauf verstärkt hat. So schloss Egencia Anfang Mai die Übernahme von der skandinavischen Reise-Management-Firma VIA Travel ab. Das Unternehmen soll nunmehr unter dem Namen VIA Egencia fungieren. Mit dieser Akquisition ist Egencia nunmehr in über 50 Ländern weltweit präsent.

Mobile Reisebuchungen sollen in 2013 Marke von acht Mrd. Dollar überschreiten
Zudem stellte Egencia am Vortag auch eine Android-Version seiner erfolgreichen iPhone-App Egencia Mobile vor. Die App sei speziell für Geschäftsreisende gestaltet, heißt es aus dem Unternehmen. Die Mobile-Verfügbarkeit wird für Online-Reiseagenturen immer wichtiger. Vor wenigen Jahren wurden kaum Reisen über das Mobiltelefon gebucht - dies hat sich inzwischen geändert. Wie aus einem PhoCusWright-Report hervorgeht, dürfte das Reisevolumen, welches über das Smartphone gebucht wird, schon im Jahr 2013 die Marke von acht Mrd. Dollar überschreiten.

Kurzportrait

Die ehemalige Microsoft-Tochter Expedia, ursprünglich im Jahre 1996 aus der Taufe gehoben, wurde im Jahre 2002 von IAC/InterActiveCorp übernommen, neu strukturiert und im Jahr 2005 wieder an die Börse geführt. Expedia, ansässig in Bellevue/Washington, bietet als Online-Reiseagentur einen Rund-um-Service für Touristen an, wodurch Nutzer über das Internet Hotelreservierungen vornehmen, Flug-Tickets ordern, Mietautos reservieren, sowie Kreuzfahrten buchen können. Aber auch Konzertkarten und andere Pauschal-Reiseangebote bietet das Unternehmen über seine Online-Plattform an. Hierfür betreibt das Unternehmen die Internet-Plattformen Expedia.com (Expedia.de), Hotels.com, Hotwire.com, Venere.com und TripAdvisor.com.

Durch die Übernahme von Travelscape.com im Jahre 2000 und der Fusion mit Hotels.com, kann Expedia heute auf ein umfangreiches Hotelnetz zurückgreifen. So arbeitet Expedia heute mit mehr als 70.000 Hotels, darunter mit großen Namen wie Hilton International, Mariott, Embassy, Clarion und Howard Johnson's zusammen. Travelscape.com gilt darüber hinaus als Spezialist für Las Vegas-Reisen. Hierfür betreibt die Gesellschaft ein eigens dafür eingerichtetes Buchungs- und Reservierungssystem. Um den Bereich Buchungstools zu verstärken, kaufte Expedia den Softwarespezialisten Newtrade Technologies. Gleichzeitig arbeitet das Unternehmen mit der IAC-Tochter Ticketmaster zusammen, um Kunden auch ergänzend zu Reisen auch Veranstaltungskarten (Konzerte etc.) anbieten zu können.

Neben den USA betreibt Expedia auch landesspezifische Online-Seiten in Kanada, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Australien, in Großbritannien und vielen weiteren Ländern. Seit Ende 2006 ist man mit einer eigenen Webplattform im wichtigen japanischen Reisemarkt präsent. Durch die mehrheitliche Beteiligung (52 Prozent) an eLong ist Expedia auch im wichtigen chinesischen Markt vertreten. Nach Expedia-Angaben erreicht das Unternehmen mit seinem Angebot aktuell weit mehr als zehn Mio. Touristen weltweit.

Unter dem Dach von Expedia hat der Mutterkonzern IAC nicht nur Hotels.com, sondern auch den Touristikdienst Hotwire und TripAdvisor zusammengeführt. Im Frühjahr 2007 übernahm die Expedia-Tochter TripAdvisor den Reiseforum-Spezialisten The Independent Traveler. Anfang 2008 kaufte TripAdvisor dann die englische Reiseplattform Holdiday Watchdog. Im Februar 2011 verstärkte sich TripAdvisor dann durch die Übernahme von EveryTrail.

Daneben wurden mit CarRentals.com und Airfarewatchdog.com zwei weitere Online-Buchungsspezialisten übernommen. Mit Synergi Global Travel Management und mit der italienischen Venere Net folgten in 2008 zwei weitere Zukäufe. Ende 2009 verstärkte sich die Expedia-Tochter TripAdvisor in China und übernahm die Internet-Plattform Kuxun.cn. Mitte 2010 verstärkte sich TripAdvisor in England und übernahm dort den führenden Vermittler von Ferienwohnungen Holidaylettings.co.uk. Anfang 2011 gründete Expedia ein Joint Venture mit der asiatischen Billig-Fluglinie AirAsia. Ende 2011 schloss Expedia die Ausgliederung seiner Tochter TripAdvisor ab. Im Mai 2012 schloss die Expedia-Tochter Egencia die Übernahme der Reise-Management-Firma VIA Travel ab.

Zahlen

Für das vergangene Märzquartal meldet Expedia einen Umsatzsprung um 12 Prozent auf 816,5 Mio. US-Dollar, nach Einnahmen von 727,8 Mio. Dollar im Jahr vorher. Dabei musste Unternehmen zunächst einen Nettoverlust von 3,3 Mio. Dollar oder zwei US-Cent je Aktie ausweisen, nach einem Profit von 52 Mio. Dollar oder 37 US-Cent je Aktie im Jahr vorher. Ausgenommen etwaiger Sonderbelastungen konnte Expedia einen Nettogewinn von 26 US-Cent je Aktie realisieren und damit die Markterwartungen der Analysten deutlich in den Schatten stellen. An der Wall Street hatte man zunächst mit Einnahmen von 790 Mio. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von 14 US-Cent je Aktie gerechnet.

Meldung gespeichert unter: Online-Reisen

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...