Electronic Arts kann dank FIFA 11 Verluste eingrenzen

Mittwoch, 3. November 2010 08:40
ElectronicArts.gif

SUNNYVALE (IT-Times) - Amerikas zweitgrößter Videospielentwickler Electronic Arts (EA) hat im vergangenen zweiten Fiskalquartal 2011 seine Verluste deutlich senken können und den Ausblick für das laufende Fiskaljahr 2011 bekräftigt.

Für das vergangene Septemberquartal meldet EA (Nasdaq: ERTS, WKN: 878372) einen Umsatzrückgang um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 631 Mio. US-Dollar, nach Einnahmen von 788 Mio. Dollar im Vorjahresquartal. Dabei verzeichnete der US-Spielentwickler einen Nettoverlust von 201 Mio. Dollar oder 61 US-Cent je Aktie, nachdem im Vorjahr bereits ein Minus von 391 Mio. Dollar oder 1,21 Dollar je Aktie entstand.

Ausgenommen außergewöhnlicher Sonderbelastungen meldet EA einen angepassten Gewinn von zehn US-Cent je Aktie bei Einnahmen von 884 Mio. Dollar. Analysten hatten an dieser Stelle mit Einnahmen von 815 Mio. Dollar sowie mit einem Plus von zehn US-Cent je Aktie gerechnet.

EA hat auch im vergangenen Quartal seine Kosten weiter senken können. So schrumpften die operativen Kosten um 15 Prozent auf 520 Mio. Dollar, nachdem EA Entwicklungs- und Marketingkosten weiter gesenkt hat.

Meldung gespeichert unter: Electronic Arts

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...