Die Gebühren liegen in den Apps, nicht im Download der App

Dienstag, 17. Januar 2012 17:23
Apple iPhone 4

EL SEGUNDO (IT-Times) - Der Screen Digest Mobile Media Intelligence Service des Marktforschers IHS hat heute eine neue Studie veröffentlicht. Demnach werden In-App Verkäufe den Markt erobern.

Auf dem Smartphone-App Markt sollen In-App Verkäufe in 2015 64 Prozent der Gesamtumsätze ausmachen. 2011 waren es 39 Prozent. Der Umsatz in diesem Bereich betrug 2011 970 Mio. US-Dollar und soll in 2015 auf 5,6 Mrd. US-Dollar steigen. 2011 sollen Schätzungen zufolge 96 Prozent der heruntergeladenen Smartphone-Apps kostenlos gewesen sein. 2012 werde es schwieriger werden Gebühren zu verlangen, wenn man auf die Masse der kostenlosen Inhalte schaue. Man müsse daher die Inhalte durch In-App Verkäufe zu Geld machen.

Meldung gespeichert unter: Apple

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...