Der Überlebenskampf der Open Source Software OpenOffice

Dienstag, 11. Oktober 2011 12:47
Oracle

HAMBURG (IT-Times) - OpenOffice, eine Open Source-Software, die gerne als Microsoft Office-Pendant genutzt wird, hat den US-amerikanischen Softwarekonzern Oracle als Sponsor verloren und muss sich nun vor dem drohenden Aus wehren.

Zum elften Geburtstag der Software startet nun eine Spendenkampagne, die dringend benötigt wird, um das Programm weiter finanzieren zu können. Zunächst soll die Software nun als Verein weitergeführt werden. Ein plötzliches Ende hätte weitreichende Folgen: Nach Unternehmensangaben werden die OpenOffice-Anwendungen nicht nur von Privatpersonen, sondern auch von Behörden und klein- und mittelständischen Unternehmen genutzt.

Meldung gespeichert unter: Oracle

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...