Cognizant gibt Entwarnung

Donnerstag, 14. Februar 2008 12:37
Cognizant Technology Solutions

(IT-Times) Nachdem der amerikanische IT- und Outsourcing-Spezialist Cognizant Technology Solutions (Nasdaq: CTSH, WKN: 915272) im vergangenen November die gesamte IT-Branche mit schwachen Zahlen geschockt hatte, hat sich die Situation scheinbar wieder gebessert.

Nunmehr gibt das Unternehmen Entwarnung. Entgegen aller Befürchtungen dürfte sich das Wachstum der IT-Industrie im laufenden Jahr nicht merklich verlangsamen. Vielmehr werde man auch in 2008 schneller wachsen, als der Gesamtmarkt, gibt sich Cognizant-Chef Francisco D`Souza zuversichtlich. Schließlich hätten bereits über 80 Prozent der Top-50-Kunden ihr IT-Budget für 2008 in trockene Tücher gebracht, wie aus einer Umfrage hervorgeht.

Trotz des Wachstums hat Cognizant seine Kosten weiter im Griff. Der IT-Spezialist ist zwar in Teaneck/New Jersey ansässig, beschäftigt aber den Großteil seiner Mitarbeiter in Indien. Dadurch ist das Unternehmen in der Lage, seine Kosten weiter niedrig zu halten. Durch den Umstand, dass Cognizant rund 70 Prozent seiner Erlöse in der Finanz- und Gesundheitsbranche erwirtschaftet, ist der IT-Spezialist aber nicht gänzlich immun gegen den Abschwung.

Allerdings hat eine mögliche US-Konjunkturabkühlung auch seine guten Seiten. Unternehmen sehen sich dadurch zu noch mehr Kosteneinsparungen gezwungen und lagern unter Umständen noch mehr Geschäftsbereiche an IT-Serviceanbieter wie Cognizant aus, glaubt Jefferies & Co Analyst Joseph Vafi.

Wachstumsmotor Europa
Der Zwang weitere Geschäftsbereiche in Billig-Lohnländer und an Drittanbieter zu verlagern, scheint in Europa besonders hoch zu sein. Hier konnte Cognizant um 15 Prozent gegenüber dem Vorquartal zulegen. Auf Jahressicht ergibt sich sogar ein Wachstum von 89 Prozent.

Um das Potential in Europa zu heben, will Cognizant sein Geschäft in Deutschland und in Frankreich im laufenden Jahr weiter ausbauen. Das IT-Serviceangebot soll in den beiden Ländern deutlich ausgebaut und damit die Marktdurchdringung steigen, so das Kalkül des IT-Spezialisten. Daneben will man neue Serviceangebote wie IT Infrastructure Services (ITIS) und Business Process Outsourcing (BPO) stärker ausbauen, um seine Marktpräsenz in Europa insgesamt weiter zu stärken…

Kurzportrait

Die in Teaneck/New Jersey ansässige Cognizant Technology Solutions Coporation (Cognizant) gilt als führender IT-Beratungs- und Outsourcing-Spezialist. Das Unternehmen bietet seine Dienste nicht nur Unternehmen in Europa und Nordamerika, sondern auch in Asien an.

Das Angebot erstreckt sich über strategische Beratung, der Entwicklung komplexer IT-Systeme, bis hin zu Softwareimplementierung, Data Warehousing und der Wartung und Betreuung von Anwendungen. Ergänzt wird das Serviceangebot durch Business Process Outsourcing (BPO) Services und Infrastruktur-Management. Betreut werden die Kunden vor Ort durch Management-Teams, welche durch Entwicklungscenter, die vorwiegend in Indien ansässig sind, unterstützt werden. Insgesamt ist das Unternehmen in vier Marktsegmenten tätig: Finanzservices, Gesundheitswesen, sowie Fertigung, Logistik & Handel und andere Geschäfte. Im Pharma- und Biotechnikbereich verstärkte sich Cognizant Ende 2007 durch die Übernahme des IT-Spezialisten marketRX.

Der Finanzservicebereich steuerte zuletzt mit rund 50 Prozent den Großteil zu den Gesamteinnahmen des Unternehmens bei. Dabei betreut das Unternehmen nicht nur Banken, sondern auch Broker und Investmentfirmen in Bereichen wie Front- und Back Office, sowie Gesundheitsorganisationen. Auch in der Versicherungswirtschaft ist das Unternehmen mit entsprechenden Lösungen präsent und hilft Versicherungsunternehmen bei Administrationsaufgaben sowie bei der Abwicklung von Versicherungsfällen.

Der Healthcare-Bereich ist ein weiteres wichtiges Standbein der Gesellschaft. Das Segment steuerte zuletzt rund 20 Prozent zu den Gesamterlösen der Gesellschaft bei, wobei sieben der zehn größten Wissenschaftsorganisationen zum Kundenkreis der Gesellschaft zählen.

Auch der Bereich Herstellung, Logistik & Handel steuerte zuletzt mit mehr als 15 Prozent einen nicht unerheblichen Anteil zum Gesamtumsatz bei. Im Rahmen dieses Servicebereichs bietet Cognizant elektronische Beschaffungssysteme, Transport-Management, Warehouse- und Yard-Management, sowie ERP-Lösungen an. Diese vier Kerngeschäftsbereiche werden durch Lösungen, wie Digital Asset Management (DAM) und Digital Rights Management (DRM) ergänzt.

Zahlen

Für das vergangene vierte Quartal 2007 meldet Cognizant einen Umsatzanstieg auf 600 Mio. US-Dollar, nach Einnahmen von 424,4 Mio. Dollar im Jahr vorher. Der Nettogewinn kletterte um 39 Prozent auf 96,3 Mio. US-Dollar oder 32 US-Cent je Aktie, nach einem Plus von 69,5 Mio. Dollar oder 23 US-Cent je Aktie im Vorjahr. Damit konnte Cognizant die Markterwartungen spürbar übertreffen. Analysten hatten im Vorfeld nur mit Einnahmen von 594 Mio. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von 31 US-Cent je Aktie kalkuliert.

Besonders stark entwickelte sich im jüngsten Quartal das Geschäft in Europa. Hier kletterten die Umsätze um 89 Prozent, erklärt Cognizant-Chef Francisco D`Souza. Für das somit abgeschlossene Gesamtjahr 2007 meldet Cognizant einen Umsatzanstieg auf 2,14 Mrd. Dollar, nach Einnahmen von 1,42 Mrd. Dollar im Jahr vorher. Der Nettogewinn kletterte auf Jahressicht auf 350,1 Mio. Dollar oder 1,15 Dollar je Aktie, nach einem Plus von 232,8 Mio. Dollar oder 77 US-Cent je Aktie im Jahr vorher.

Meldung gespeichert unter: Cognizant Technology Solutions

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...