Cisco Systems bricht mit ZTE - Cisco-Systeme an den Iran verkauft?

Netzwerkausrüstung

Dienstag, 9. Oktober 2012 09:00
Cisco Systems Unternehmenslogo

LONDON (IT-Times) - Der US-Netzwerkausrüster Cisco Systems bricht mit seinem langjährigen chinesischen Partner, dem Telekomausrüster ZTE. Hintergrund soll ein Geheimdienstbericht sein, wonach dem chinesischen Unternehmen „nicht getraut“ werden kann. ZTE soll Cisco-Systeme an den Iran verkauft haben, wie Reuters berichtet.

Cisco Systems (Nasdaq: CSCO, WKN: 878841) unterhielt bislang eine langjährige Vertriebspartnerschaft mit ZTE Corp. Nunmehr soll ZTE gegen Vertragsvereinbarungen verstoßen und trotz Wirtschaftsembargo Cisco-Ausrüstung an Irans größte Telekomfirma verkauft haben. Darüber hinaus soll ZTE Vereinbarungen geschlossen haben, um weitere US-Produkte darunter auch Cisco-Switches im Wert von mehreren Millionen US-Dollar an ein Konsortium zu liefern, welches die iranische Telekomfirma kontrolliert.

Meldung gespeichert unter: Cisco Systems

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...