Chip-Ausrüster TSMC schlägt eigene Erwartungen

Chip-Auftragsproduktion

Donnerstag, 18. Juli 2013 12:06
Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. (TSMC)

PEKING (IT-Times) - Die Taiwan Semiconductor Manufacturing Corporation (TSMC) hat die vorläufigen Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2013 vorgelegt. Das Ergebnis übertraf dabei die eigenen Erwartungen, die Prognose für das dritte Quartal wird angehoben.

Der Halbleiterproduzent, der sich noch vor einem Monat Aufträge von Apple sichern konnte, die traditionell an Foxconn vergeben wurden, steigerte seinen Umsatz im zweiten Quartal 2013 um 21,6 Prozent auf 5,23 Mrd. US-Dollar. Das operative Ergebnis (EBIT) legte um 22,9 Prozent auf 1,93 Mrd. Dollar zu, sodass vor Steuern ein Ergebnis (EBT) in Höhe von 2,01 Mrd. Dollar verblieb, was einem Wachstum um 30,6 Prozent entspricht. Somit stieg das Nettoergebnis um 23,8 Prozent auf 1,74 Mrd. Dollar. Auf jede Aktie entfiel ein Ergebnis in Höhe von 0,07 Dollar (Vorjahr: 0,05 Dollar). Der Cash-Flow aus operativer Tätigkeit verbesserte sich um drei Prozent auf 2,51 Mrd. Dollar. Angetrieben wurde die positive Geschäftsentwicklung insbesondere von der Sparte Communications, die sich mit der Herstellung von Chips für Smartphones befasst. In diesem Bereich konnte man ein Umsatzwachstum von 22 Prozent erzielen. Die Sparte Computer war mit einem Wachstum von 18 Prozent der Bereich mit dem zweitgrößtem Wachstum.

Meldung gespeichert unter: Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. (TSMC)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...