China Mobile - Preisverfall und Wettbewerb prägen das Geschäft

Donnerstag, 28. August 2008 13:06
China Mobile

(IT-Times) Zwar konnte Chinas führender Mobilfunker China Mobile Ltd. (NYSE: CHL, WKN: 909622) im ersten Halbjahr 2008 seine Gewinne um weitere 45 Prozent steigern, nachdem das Unternehmen von einem weiteren Kundenzulauf insbesondere in ländlichen Regionen profitierte. Insgesamt mehren sich jedoch die negativen Stimmen, die eine baldige Verlangsamung des Gewinnwachstums bei China Mobile erwarten.

Hintergrund sind zum einen regulatorische Maßnahmen von Seiten der Regierung. Durch die Fusion von China Unicom und China Netcom soll ein neuer starker Wettbewerber zu China Mobile erwachsen. Auch China Telecom will nach sinkenden Kundenzahlen im Festnetzbereich demnächst im Mobilfunkmarkt Fuß fassen. Marktbeobachter erwarten bereits im Jahr 2009 eine deutliche Verschärfung des Wettbewerbs, der sich in Form von sinkenden Preisen negativ auf die Gewinnentwicklung des bisherigen Branchenprimus auswirken könnte.

Preise sinken - Wettbewerb nimmt zu
China Mobile hat bereits jetzt seine Preise gesenkt, um mehr Kunden anzulocken und sich auf den kommenden Wettbewerb vorzubereiten. So sank auch der Durchschnittsumsatz pro Kunde zuletzt von 88 Yuan im Vorjahr auf nunmehr nur noch 84 Yuan (12,30 Dollar) im Monat, obwohl die Kunden im ersten Halbjahr im Schnitt 496 Minuten und damit 56 Minuten länger telefonierten als im Vorjahr.

Laut UBS-Analyst Wang Jinjin hatten die Behörden bereits im Februar China Mobile und China Unicom dazu aufgefordert, ihre Preise für Inlandsgespräche um bis zu 50 Prozent zu senken. Auch China Mobile Finanzchef Xue Taohai bestätigte, dass Tarif-Senkungen zu einer geringeren Profitabilität geführt hätten, womit man auf die Forderungen der Regierungsbehörden reagiert habe.

Um einen stärkeren Gewinnrückgang durch den Preisverfall bei Gesprächsgebühren zu entgegenzuwirken, hat das Unternehmen zuletzt sein Angebot an Messaging-Services und Spielen erhöht. Durch das Geschäft mit sogenannten Mehrwertdiensten generierte China Mobile zuletzt 27 Prozent seines Umsatzes im ersten Halbjahr.

China Mobile hinkt bei 3G hinterher
Mitentscheidend für die weitere Geschäftsentwicklung dürfte jedoch das Verhalten der Konkurrenz sein. Vor allem durch die Einführung schneller 3G-Mobilfunkservices tut sich für die Anbieter weiteres Umsatzpotential auf. Doch genau hier scheint China Mobile hinterher zu hinken.

Der Konkurrent China Telecom gab sich zuletzt zuversichtlich, definitiv als erster ein neues Hochgeschwindigkeitsnetz in Betrieb nehmen und mit neuen 3G-Services aufwarten zu können…

Kurzportrait

Die in Hongkong ansässige China Mobile Limited ist mit mehr als 415 Mio. Mobilfunkkunden der größte Mobilfunkanbieter der Welt und Marktführer in China. Gleichzeitig betreibt das Unternehmen auch das weltgrößte Mobilfunknetz, welches sich über 31 chinesische Provinzen erstreckt.

Das Unternehmen bietet seine Services hauptsächlich auf dem chinesischen Festland unter den Marken GoTone, Shenzhouxing und MZone an. Der von China Mobile angebotene GSM-Roaming-Service deckte zuletzt mehr als 203 Länder ab, wobei GPRS-Roaming in mehr als 98 Ländern möglich ist. Zudem unterhält China Mobile Verträge mit 214 anderen Mobilfunknetzbetreibern in 106 verschiedenen Ländern, die es China Mobile Nutzern ermöglichen, SMS-Nachrichten auch über die Landesgrenzen hinweg auszutauschen. Gleichzeitig bietet China Mobile mehr als 300 industriespezifische Anwendungen und Produkte für einzelne Wirtschaftsbereiche an (Municipal Information Servcie, Campus Information Service, Police Information Service). Um sich in diesem Bereich zu verstärken, hat China Mobile Anfang 2006 die in Hongkong ansässige China Resoures Peoples Telephone Company Limited (Peoples Telephone) zu mehr als 99 Prozent übernommen. Gleichzeitig sicherte sich China Mobile 19,9 Prozent der Anteile an Phoenix Satellite Television Holdings, Chinas populärsten Kabel-Sender. Anfang 2007 übernahm China Mobile mit knapp 89 Prozent die Mehrheit an Pakistans fünftgrößten Mobilfunker Paktel Ltd.

Neben SMS-Nachrichten und Klingeltöne, hat sich China Mobile zuletzt auch in einem anderen Bereich vorgewagt. So bietet das Unternehmen über seinen neuen Musikclub M.Music seinen Nutzern das Herunterladen von Musik und zugehörigen Services an.

Kooperationsvereinbarungen bestehen unter anderem mit KPN, NTT DoCoMo, Orange, Sprint Nextel, T-Mobile sowie mit Vodafone, um die nächste Generation von Mobilfunknetze zu entwickeln. Gleichzeitig bereitet sich China Mobile derzeit intensiv auf die Einführung von 3G-Services in China vor.

Zum Unternehmensverbund gehören darüber hinaus noch 31 Tochtergesellschaften (Communication Company Limited), welche entsprechende Mobilfunkservices in den gleichnamigen Provinzen anbieten: Guangdong Mobile, Zhejiang Mobile, Jiangsu Mobile, Fujian Mobile, Henan Mobile, Hainan Mobile, Beijing Mobile, Shanghai Mobile, Tianjin Mobile, Hebei Mobile, Liaoning Mobile, Shandong Mobile, Guangxi Mobile, Anhui Mobile, Jiangxi Mobile, Chongqing Mobile, Sichuan Mobile, Hubei Mobile, Hunan Mobile, Shaanxi Mobile Communication, Shanxi Mobile, Neimenggu Mobile, Jilin Mobile, Heilongjiang Mobile, Guizhou Mobile, Yunnan Mobile, Xizang Mobile, Gansu Mobile, Qinghai Mobile, Ningxia Mobile sowie Xinjiang Mobile.

Zahlen

So legte der Umsatz von China Mobile im zweiten Quartal 2008 gegenüber dem Vorjahresquartal um 16 Prozent auf 103,4 Mrd. Renminbi (RMB) bzw. 15,09 Mrd. Dollar zu. Der Nettogewinn stieg um 51 Prozent auf 30,8 Mrd. RMB bzw. 4,48 Mrd. Dollar. Im Vergleichsquartal des Vorjahres hatte der Nettogewinn bei 20,3 Mrd. RMB gelegen. Analysten hatten in diesem Zusammenhang nur mit einem Plus von 27,66 Mrd. Yuan gerechnet.

Auf Halbjahressicht verbesserte sich der Umsatz von China Mobile um 17,9 Prozent auf 196,5 Mrd. RMB zu. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich im gleichen Zeitraum um 16,2 Prozent auf 104,4 Mrd. RMB. Dies entspricht einer stabilen EBITDA-Marge von 53,1 Prozent. Das Nettoergebnis konnte um 44,7 Prozent auf 54,8 Mrd. RMB gesteigert werden. Entsprechend verbesserte sich das Ergebnis je Aktie um 44,2 Prozent auf 2,72 RMB.

Ende Juni 2008 verfügte China Mobile über einen Stamm von 415 Millionen registrierten Kunden. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2008 konnte das Unternehmen im Durchschnitt 7,5 Millionen Neukunden pro Monat gewinnen.

Meldung gespeichert unter: China Mobile

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...