Canadian Solar blickt nach Japan und die USA

Donnerstag, 11. März 2010 12:32
Canadian_Solar_new.gif

(IT-Times) - Der in China ansässige Solarkonzern Canadian Solar (Nasdaq: CSIQ, WKN: A0LCUY) konnte im jüngsten Quartal mit positiven Quartalszahlen überraschen und die Markterwartungen der Analysten spürbar übertreffen.

Auch für das laufende Jahr 2010 erwartet Canadian Solar Chef Shawn Qu weiteres Wachstum. Während in Deutschland die Einspeisevergütung zur Jahresmitte um bis zu 16 Prozent gesenkt wird, rechnet das Management mit einem stärkeren Wachstum in anderen Ländern wie Italien und der Tschechischen Republik. Auch in den USA und Asien hätte sich das Nachfrageumfeld weiter verbessert, heißt es aus dem Unternehmen.

Tatsächlich gingen die Auslieferzahlen von Canadian Solar zuletzt in Europa um fünf Prozent zurück, nachdem insbesondere Spanien seine Subventionen für Solarstrom gekappt hat. Dagegen konnten die Kanadier in den USA und Asien ihre Auslieferzahlen in ähnlicher Größenordnung steigern.

Japanischer Solarmarkt soll um 100 Prozent wachsen
Während sich der weltweit größte Solarmarkt in Deutschland insbesondere in der zweiten Jahreshälfte schwächer entwickeln dürfte, tun sich für Solarfirmen insbesondere in Japan neue Wachstumschancen auf.

Japan hatte im April 2009 erneut damit begonnen, die Solarindustrie zu subventionieren, nachdem die Regierung im Jahr 2005 die Förderung weitgehend eingestellt hatte. Aus diesem Grund rechnen Manager wie Canadian Solar Chef Shawn Qu dann auch mit einem kräftigen Wachstum im Land der aufgehenden Sonne.

Sollte Japan an seinem Ziel festhalten, in zehn Jahren 28 Gigawatt an Strom aus Solarkraftwerken zu beziehen, winken für Marktteilnehmer lukrative Aufträge. Marktbeobachter gehen davon aus, dass die japanische Regierung alles daran setzen wird, dieses Ziel zu erreichen. Nachdem sich der japanische Solarmarkt bereits in 2009 verdoppelt hat, geht der Canadian Solar Chef davon aus, dass sich dieses Wachstum auch im laufenden Jahr wiederholen wird.

USA könnte Deutschland als größter Solarmarkt ablösen
Daneben sehen Unternehmen auch in den USA noch erhebliches Wachstumspotential. Die USA haben laut Qu das Potential binnen der nächsten drei bis vier Jahre zum weltweit größten Solarmarkt aufzusteigen und Deutschland abzulösen, glaubt der Canadian Solar-Manager. Aus diesem Grund führt Canadian Solar auch schon extensive Gespräche mit US-Versorgern, über die gemeinsame Entwicklung von Solarprojekten in den USA, so Qu.

Nicht zuletzt Spekulationen um Großprojekte aus Japan und USA haben zuletzt den Aktienkurs von Canadian Solar beflügelt, auch stand zuletzt das Gerücht im Raum, wonach Chinas führender Solarkonzern Suntech an einer Übernahme von Canadian Solar interessiert sei, um seine Präsenz in Nordamerika auszubauen…

Kurzportrait

Die in Ontario/Kanada ansässige Canadian Solar wurde im Oktober 2001 gegründet und hat sich in den vergangenen Jahren zum vollintegrierten Solarkonzern entwickelt. Das Unternehmen unterhält nicht nur eine eigene Ingot-Produktion, sondern stellt auch Solarzellen und Module her.

Vertrieben werden die Produkte nicht nur unter der eigenen Marke Canadian Solar, sondern auch an OEM-Hersteller, die dann die von Canadian Solar produzierten Zellen und Module unter dem eigenen Markennamen verkaufen. Die entsprechenden Module stellt Canadian Solar in seinen chinesischen Fabriken in Suzhou, Changshu und Luoyang her.

Verkauft werden die Photovoltaik-Produkte nicht nur im Heimatmarkt China, sondern weltweit in Ländern wie in Deutschland, Italien, Spanien, Frankreich, Südkorea, Kanada und in der Tschechien Republik. Vertrieben werden die Produkte dabei sowohl über Händler, als auch über Systemintegratoren.

Neben mono- und multikristallinen Standard-Modulen (0,2 bis 300 Watt) produziert Canadian Solar seit März 2008 mit der e-Module Reihe auch spezielle Solarmodule, die auf dem Material Upgraded Metallurgical Grade Silizium (UMGSI) basieren. Die e-Modul Reihe verfügt laut Canadian Solar über durchschnittliche Wirkungsgrade von rund 15 Prozent. BIPV-Produkte, die vor allem an Fassaden oder Überdächern zum Einsatz kommen, runden das Produktportfolio von Canadian Solar ab.

Daneben fertigt Canadian Solar aber auch spezielle Solarmodule in Kombination mit verschiedenen Elektrogeräten. Beispielsweise werden auch solarbetriebene Ladegeräte und Gartenbeleuchtungen von Canadian Solar vertrieben, wobei das Unternehmen die entsprechenden Elektronikkomponenten von Drittherstellern bezieht.

Ferner entwickelt Canadian Solar aber auch eigene Solarprojekte in Zusammenarbeit mit der öffentlichen Hand. Unter anderem hat das Unternehmen in Kooperation mit der Canadian International Development Agency (CIDA) ein entsprechendes Solarprojekt im Westen Chinas etabliert. Zudem arbeitet das Unternehmen mit lokalen Regierungsbehörden in Suzhou zusammen, um die Konstruktion von Solarparks voranzutreiben.

Zahlen

Für das vergangene Dezemberquartal meldet Canadian Solar einen Umsatzsprung um 317 Prozent auf 287 Mio. US-Dollar, nach Einnahmen von 68,8 Mio. Dollar im Jahr vorher. Der Nettogewinn kletterte auf 14,9 Mio. Dollar oder 35 US-Cent je Aktie, nachdem im Jahr vorher noch ein Verlust von 49,2 Mio. Dollar oder 1,38 Dollar je Aktie entstand.

Meldung gespeichert unter: Canadian Solar

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...