Bestechungs-Ermittlungen gegen Apple-Manager Devine dauern an

Dienstag, 24. August 2010 10:49
AppleCampus.gif

SAN JOSE (IT-Times) - Bereits in der letzten Woche war bekannt geworden, dass ein Manager von Apple (Nasdaq: AAPL, WKN: 865985) auf Grund von Bestechungsvorwürfen verhaftet worden war. Dieser soll hohe Summen von iPhone- und iPod-Zulieferern erhalten haben.

Bei dem Beschuldigten handelt es sich um Paul Shin Devine (37), welcher im mittleren Management bei Apple tätig war und den Bereich der internationalen Zulieferer betreute. Devine soll an verschiedene asiatische Unternehmen Details und vertrauliche Informationen weitergeleitet haben. Als Gegenleistungen sollen mehr als eine Mio. US-Dollar an sogenannten Kickback-Zahlungen geflossen sein.

Meldung gespeichert unter: Apple

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...