Balda setzt auf Transparenz - freiwillige Sonderprüfung gestartet

Donnerstag, 1. März 2012 12:25
Balda

BAD OEYNHAUSEN (IT-Times) - Die Balda AG hat die Düsseldorfer Rechtsanwaltssozietät Hengeler Mueller mit der Durchführung einer freiwilligen Sonderprüfung beauftragt. Gegenstand der Untersuchung sind Bemühungen um den Verkauf der TPK-Beteiligung in 2011, die von einem Anteilseigner drastisch kritisiert worden waren.

Wie die Balda AG (WKN: 521510) heute mitteilte, soll die Überprüfung klären, ob Organmitgliedern des deutschen Anbieters von Kunststoff-Baugruppen sowie Elektronik- und Medizintechnik-Produkten Fehlverhalten im Zusammenhang mit dem Anteilsverkauf an dem chinesischen Touchscreen-Hersteller TPK Holding vorgeworfen werden könne und ob der Balda AG eventuell ein Schaden entstanden sei. Erste Ergebnisse der freiwilligen Sonderprüfung sollen auf der ordentlichen Hauptversammlung der Balda AG am11. Mai 2012 mitgeteilt werden.

Meldung gespeichert unter: Balda

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...