Balda: Aufsichtsrat in der Kritik

Montag, 10. März 2008 10:13
Balda

BAD OEYNHAUSEN - Nachdem die Balda AG (WKN: 521510) in der vergangenen Woche bekannt gegeben hat, die Balda Solutions Gruppe von der KS Plastic Solutions GmbH zurück zu kaufen, werden nun personellen Konsequenzen hierfür gefordert. Wie das Handelsblatt berichtet, hat der US-Investor Guy Wyser-Pratte, der fünf Prozent an Balda hält, keinerlei Verständnis für die Vorgänge.

Balda hatte die Unternehmensteile Balda Solutions Deutschland GmbH, die Balda Werkzeugbau GmbH sowie die Balda Solutions Hungaria Kft. zwei Monate nachdem sie an KS Plastic Solutions verkauft worden waren, zurück gekauft. Hintergrund hierfür war ein Vertrag (Gewinnabführung), der es KS Plastic Solutions erlaubte, die Verluste von Balda Solutions an Balda zu übertragen. Hierfür hatte es keine Deckelung gegeben. Balda hätte dieser Vertrag in die Zahlungsunfähigkeit führen können. Da war es unter Liquiditätsaspekten einfacher, die Unternehmensteile wieder zurück zu kaufen.

Meldung gespeichert unter: Balda

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...