Axel Springer rechnet mit Rezession im Anzeigengeschäft

Mittwoch, 22. Oktober 2008 13:02
Axel Springer Unternehmenslogo

HAMBURG - Der Grund ist mal wieder die Finanzkrise und die Auswirkungen sind ein angestrebter Konzernumbau, dieses Mal bei der Axel Springer AG (WKN: 550135).

Wie das Manager Magazin schreibt, verabschiedet sich das Verlagshaus Axel Springer nach und nach vom Markt für Regionalzeitungen und fokussiert sich verstärkt auf das Auslands - und Internetgeschäft. Als Grund führt Axel Springer eine mögliche Rezession im klassischen Anzeigengeschäft an. Geplant ist unter anderem die Übernahme der polnischen Beteiligungen der Mecom Gruppe. Diese gibt in Deutschland unter anderem die „Berliner Zeitung“ und die „Hamburger Morgenpost“ heraus. Die Auslandsaktivitäten konzentrieren sich bei Springer zur Zeit in Osteuropa auf Polen, Ungarn, Russland und die Tschechische Republik sowie in Westeuropa auf die Schweiz, Frankreich und Spanien.

Meldung gespeichert unter: Axel Springer

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...