Apples neue Abo-Richtlinien stoßen auf wenig Gegenliebe

Mittwoch, 16. Februar 2011 10:37
Apple_iTunes10.gif

SAN FRANCISCO (IT-Times) - Der iPhone-Hersteller Apple hat am Vortag seine neuen Richtlinien für Abo-Dienste präsentiert, wodurch der Mac-Hersteller 30 Prozent der Abo-Verkaufserlöse als Provision einstreicht.

Einige Inhalteanbieter wollen sich allerdings gegen die neuen Richtlinien wehren, wie der San Francisco Chronicle meldet. So kündigte der Musik-Dienst Rhapsody an, mit anderen Service-Providern zusammenarbeiten zu wollen, um ein anderes Geschäftsmodell auf die Beine zu stellen.

Laut Rhapsody Präsident Jon Irwin sei es geschäftlich unrentabel neben Lizenzgebühren für Musik-Label, Publisher und Künstler auch noch 30 Prozent des Umsatzes an Apple abzuführen. Als Resultat der neuen Richtlinien, werde man seinen Musik-Service nicht mehr über den iTunes Store anbieten, sollte Apple an seiner 30%igen Vertriebsprovision festhalten.

Meldung gespeichert unter: Apple

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...