Apple zahlt wegen Preisabsprachen

Kartellverfahren

Freitag, 14. Dezember 2012 16:58
Apple

CUPERTINO (IT-Times) - Nachdem die Europäische Union wegen unerlaubter Preisabsprachen bei E-Books gegen Apple und vier weitere Verleger ermittelte, machte der Mac-Hersteller mittlerweile ein Vergleichsangebot. Dieses nahm die EU nun an.

Kartellrechtliche Bedenken hatte die Europäische Union aufgrund der Tatsache, dass die US-amerikanischen Unternehmen Apple Inc. (Nasdaq: AAPL, WKN: 865985), Simon & Schuster, HarperCollins, Hachette Livre und Macmillan Preisabsprachen vereinbarten, um Anbietern wie Amazon.com nicht die Möglichkeit zu geben, die Preise zu senken. Mit der Vergleichszahlung, über dessen Höhe keine Angaben gemacht wurden, verpflichteten sich die fünf angeklagten Unternehmen alle bestehenden Preisabsprachen zu verwerfen.

Meldung gespeichert unter: Apple

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...