Apple siegt vor Münchner Landgericht gegen Motorola

Freitag, 14. September 2012 08:53
AppleCampus3.gif

MÜNCHEN (IT-Times) - Der Mac-Hersteller Apple hat im Patentstreit mit dem US-Mobiltelefonhersteller Motorola Mobility in Deutschland einen Sieg davongetragen. Das Landgericht München I gab dem iPhone-Hersteller Recht, wodurch Motorola betroffene Geräte in Deutschland zurückrufen muss.

Ansonsten droht Motorola ein Verkaufsstopp von Motorola Smartphones und Tablets in Deutschland. Das Landgericht München I sah es als erwiesen an, dass Motorola ein europäisches Patent mit der Nummer EP2126678 von Apple (Nasdaq: AAPL, WKN: 865985) verletzt hat. Dabei geht es in erster Linie um eine technische Hilfsfunktion beim Scrolling, wie die PCWorld berichtet.

Das Patent ist auch bekannt als „overscroll bounce“ oder „rubber band“ Patent. Dadurch wird Anwendern erlaubt, durch Seiten, Dokumente und Fotos auf dem Touchscreen-Gerät zu scrollen, wenn der Nutzer die Finger vom Touchscreen nimmt, springt das System wieder in die Ausgangsposition bzw. die zuletzt besuchte Stelle zurück.

Meldung gespeichert unter: Apple

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...