Apple, Google, Intel und Co. zahlen 415 Millionen an Mitarbeiter

Rechtsstreit

Freitag, 16. Januar 2015 10:14
Apple

SAN FRANCISCO (IT-Times) - Der Rechtsstreit um Apple, Google, Intel und Adobe geht in die nächste Runde. Die Konzerne stimmten einer höheren Strafzahlung wegen illegaler Firmenabsprachen zu Ungunsten ihrer Mitarbeiter zu.

Die Unternehmen reichten das Einigungs-Angebot in Höhe von 415 Mio. US-Dollar beim Bundegericht Kalifornien ein, nachdem dieses das vorherige Angebot von 324,5 Mio. US-Dollar als zu niedrig eingestuft hatte. Den Silicon Valley-Konzernen wird vorgeworfen, illegale Absprachen getroffen zu haben. So einigten sich die Unternehmen offenbar darauf, sich jeweils keine Arbeitskräfte abzuwerben und so Personalkosten zu drücken.

Meldung gespeichert unter: Alphabet

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...