Unitymedia-Übernahme: Auch Telefónica wird Festnetz-Wettbewerb nicht in Schwung bringen

Kabelnetzbetreiber Deutschland

Montag, 15. Juli 2019 10:15

Die EU-Kommission wird bis zum 23. Juli über die Genehmigung der Übernahme der Kabelnetze der Liberty-Global-Tochter Unitymedia in Deutschland (aktiv in Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen), der Tschechischen Republik, Ungarn und Rumänien durch Vodafone entscheiden. 

BREKO

Um die EU-Kommission positiv zu stimmen, hat Vodafone angeboten, sein Kabelnetz hierzulande nach erfolgter Übernahme für Telefónica Deutschland zu öffnen, um – so Vodafone – „noch mehr Breitband-Wettbewerb“ zu erreichen.

In dieser Woche hat sich nun auch Telefónica im hauseigenen Blog zur geplanten Übernahme geäußert und diese als Chance für mehr Wettbewerb bezeichnet („Endlich mehr Wettbewerb im deutschen Festnetz“).

Der BREKO sieht gerade durch die Darstellung seitens Telefónica seine bereits deutlich geäußerten Kritikpunkte bestätigt – und warnt genau vor dem Gegenteil: nämlich einer erheblichen Einschränkung des Wettbewerbs.

Einerseits bleibt es bei der Tatsache, dass bei einer gemeinsamen TK-Marktbeherrschung (Duopol) des künftigen Vodafone-Kabelnetzes (inklusive Netzzugang von Telefónica) und Deutscher Telekom kaum mehr Potenzial für einen zukunftssicheren FTTB-/FTTH-Ausbau in diesen Gebieten verbliebe, wenn dort mehr als 70 Prozent der Kunden vertraglich an Kupfer- oder Kabelnetze gebunden sind und es zu einer zu einer „friedlichen Ko-Existenz“ zwischen Vodafone und Telekom mit Aufteilung des Marktes im Duopol käme (siehe Analyse des BREKO vom November 2018).

Meldung gespeichert unter: Europäische Kommission (EU-Kommission), Liberty Global, Breitband, Festnetz, Kabelnetzbetreiber, Glasfaser, Unitymedia, Glasfaserkabel, FTTH, BREKO, Marktdaten und Prognosen, Telekommunikation, Internet, Medien, Verbände

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...