3D Printing: Stratasys und Adobe Systems schließen exklusive Partnerschaft

3D Printing soll einfacher werden

Dienstag, 2. Februar 2016 15:06
Stratasys 3D Printing Screen

MINNEAPOLIS (IT-Times) - Der 3D-Druckerhersteller Stratasys und der US-Softwarehersteller Adobe Systems wollen die drängendsten Probleme im Bereich 3D Printing lösen. Hierfür haben die beiden Firmen eine exklusive Partnerschaft geschlossen, wie aus einer Presseerklärung hervorgeht.

So präsentierte Stratasys seine neue Stratasys Creative Colors Software, die von der Adobe 3D Color Print Engine angetrieben wird. Durch die Softwarelösung soll das Ausdrucken von farbigen 3D-Objekten und der gesamte Arbeitsprozess künftig einfacher werden.

Zwar gibt es 3D-Druckertechniken schon länger, wobei insbesondere der Preisverfall dafür gesorgt hat, dass die Techniken immer erschwinglicher werden, dennoch kämpft die Branche noch um Akzeptanz im Massenmarkt.

Der Grund: Der gesamte Arbeitsprozess (Workflow) ist schwierig und langwierig. Das Design bis zum finalen Produkt benötigt viel Zeit. Zudem können viele 3D-Drucker nur mit einem Material drucken, was die Kreativität und die Anwendungsmöglichkeiten Grenzen setzt.

Meldung gespeichert unter: 3D Drucker (3D Printing), Stratasys, Hardware, Software

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...