Wind River Systems rutscht tiefer in die Verlustzone

Samstag, 2. Juni 2007 18:53
Intel

ALAMEDA (Kalifornien) - Wind River Systems Inc. (Nasdaq: WIND, WKN: 886265) veröffentlichte die Zahlen für das erste Quartal des Fiskaljahres 2008. Der US-Softwarespezialist konnte zwar den Umsatz steigern, musste gleichzeitig jedoch einen höheren Verlust als im Vorjahr ausweisen.

Der Umsatz stieg in dem am 30. April 2007 geendeten Quartal um 20 Prozent auf 78 Mio. Dollar. Der Bruttogewinn kletterte von 49,473 Mio. Dollar auf nunmehr 58,481 Mio. Dollar. Wind River konnte sich aber trotz steigender Umsätze nicht aus der Verlustzone bewegen. Ganz im Gegenteil; das Unternehmen rutschte tiefer in die roten Zahlen als im Vorjahr. Der Nettoverlust summierte sich auf 4,6 Mio. Dollar nach einem Minus von 2,1 Mio. Dollar im Vorjahresquartal. Damit betrug der Nettoverlust 0,05 Dollar pro Aktie. Im Vorjahr lag der Verlust pro Aktie noch bei 0,02 Dollar.

Meldung gespeichert unter: Intel

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...