Wieder in der Kritik: Google-Street-View-Fahrten speicherten private Netzwerke

Donnerstag, 22. April 2010 17:34
Google Maps

BERLIN/MOUNTAIN VIEW (IT-Times) - Google-Street-View. Ein Stichwort, das in den USA zumeist für Jubelschreie nicht nur bei Internet-Power-Usern sorgt. Ein neues Zeitalter der Kartendienste soll es sein. Doch in Deutschland wird der neue Dienst eher kritisch betrachtet und steht seit heute erneut in der Kritik.

So stand auf der Internetseite des virtuellen Datenschutzbüros, dass der US-Konzern Google Inc. (Nasdaq: GOOG, WKN: A0B7FY) bei seinen Fotografie-Fahrten scheinbar nicht nur Bilder speichert. Gescannt haben die Google-Fahrzeuge scheinbar auch WLAN-Netzwerke, um deren Ort zu erfassen. Mit dabei sind allerdings nicht nur öffentliche HotSpots sondern auch die Positionen tausender privater Netzwerke.

Meldung gespeichert unter: Google Street View

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...