Wacker Chemie kämpft gegen Preisverfall

Poysilizium

Freitag, 14. September 2012 16:32
Wacker Chemie Unternehmenslogo

MÜNCHEN (IT-Times) - Nachdem sich der Preisverfall auf dem Markt für Photovoltaik-Polysilizium im August 2012 beschleunigt hat, ist nun zu erwarten, dass die Hersteller die Produktion zurückfahren, um den Markt zu stabilisieren.

Im vierten Quartal 2011 hatten die Preise für Polysilizium begonnen, zu sinken. Im August dieses Jahres rutschen sie dann noch einmal drastisch, um das nun vorherrschende Allzeittief zu erreichen. Während der Lieferpreis für 9N Polysilizium im August bei 27,80 US-Dollar lag, betrug er auf dem Spotmarkt 21,90 Dollar. Der Preis für 6N bis 8N Polysilizium notierte bei 22,70 Dollar, während sich der Spotmarktpreis auf 20,10 Dollar belief. Der Abstand zwischen Kontrakt- und Spotmarktpreisen weitete sich im Verlauf des Monats aus, da sich die Spotmarktpreise im freien Fall befanden. Derzeit beraten die großen Hersteller von Polysilizium darüber, die Produktion zurückzufahren und somit das Angebot zu senken. Die Nachfrage wird sich in den nächsten Monaten eher rückläufig gestalten, so die Marktforscher von IHS.

Meldung gespeichert unter: Wacker Chemie

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...