Vivendi will nicht gekauft werden

Donnerstag, 8. Juni 2006 00:00

PARIS - Der französische Medien- und Telekommunikationskonzern Vivendi S.A. (WKN: 591068<VVU.FSE>) hat heute den Übernahmevorstoß der Investorengruppe Sebastian Holdings zurückgewiesen.

Im letzten Monat hatte Sebastian Holdings rund 40 Mrd. Euro für Vivendi geboten. Nach einer Übernahme sollte der Konzern in zwei Schritten aufgespalten werden. Nun seien die Verhandlungen über diesen Vorschlag seitens Vivendi gestoppt worden. Hinter Sebastian Holdings steht der norwegische Geschäftsmann Alexander Vik. Im letzten März erwarb man bereits vier Prozent der Vivendi-Aktien und ist damit größter Aktionär. Ad acta gelegt hat man den Kauf von Vivendi allerdings noch nicht.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...