VimpelCom auf dem Weg zum internationaler Player

Montag, 6. September 2010 12:53
Vimpelcom

(IT-Times) - Die Anzeichen verdichten sich, dass Russlands zweitgrößter Mobilfunker VimpelCom (NYSE: VIP, WKN: 903602) bald nach Europa und nach Afrika expandieren wird. Schon im Vormonat kursierten Gerüchte, wonach VimpelCom an Italiens drittgrößten Mobilfunk-Carrier Wind Telecommunicazioni sowie an Ägyptens führenden Mobilfunknetzbetreiber Orascom interessiert sei.

VimpelCom vor Einstieg bei Orascom - Übernahme von Wind
Inzwischen hat VimpelCom-Chef Alexander Izosimov die Gespräche mit dem ägyptischen Telekom-Tycoon Naguib Sawiris bestätigt. Sawiris hält über die Investmentgruppe Weather Investments 100 Prozent der Wind-Anteile, sowie 51 Prozent an Orascom. Geplant ist demnach, dass VimpelCom 51 Prozent der Orascom-Anteile kauft und Wind vollständig übernimmt, wobei sich ein möglicher Deal auf 6,5 Mrd. US-Dollar summieren könnte, heißt es aus Bankenkreisen. Der Deal könnte schon in Kürze zum Abschluss kommen, schreibt die Daily Business.

Hintergrund ist der Umstand, dass Orascom für seinen Expansionskurs Geld benötigt, nachdem der Verkauf der algerischen Mobilfunkeinheit Djezzy an die südafrikanische MTN Anfang des Jahres am Veto der algerischen Regierung gescheitert war.

VimpelCom ist hingegen auf der Suche nach neuen Wachstumsmärkten, nachdem das Wachstum im Heimatmarkt Russland zunehmend stagniert und sich der Wettbewerb weiter intensiviert. Auch in Südostasien kommt VimpelCom nicht so recht voran. Zwar steuerten die südostasiatischen Einheiten im jüngsten Quartal 5,5 Mio. Dollar zum Umsatz bei, unter dem Strich blieben die Operationen in Südostasien aber in der Verlustzone.

Sollte der Deal mit Sawiris zu Stande kommen, könnte VimpelCom seine Umsatzbasis verdoppeln. Gleichzeitig würde VimpelCom dadurch zu einem echten internationalen Player aufsteigen, glaubt man bei der Investmentbank UniCredit Securities.

Großaktionäre geben grünes Licht
Auch VimpelComs Großaktionäre, die Alfa Group Einheit Altimo und die norwegische Telenor sehen in einer weiteren Fusion offenbar mehr Chancen als Risiken. Beide Großaktionäre haben das Vorhaben „prinzipiell“ bereits abgesegnet, meldet die russische Vedomosti.

Durch die Fusion würde ein neuer Mobilfunkgigant mit mehr als 200 Millionen Mobilfunkkunden entstehen, wodurch sich VimpelCom gleichzeitig auch über Orascom den Zugang zu neuen Märkten in Afrika und Mittleren Osten sichern würde…

Kurzportrait

Mit Vimpel Communications (VimpelCom) ging 1996 das erste russische Unternehmen überhaupt an die New Yorker Börse. Der russische Mobilfunker hält GSM-Lizenzen, welche mehr als 92 Prozent der gesamten Population Russlands abdecken. Das Unternehmen unterhält Roaming-Abkommen mit mehr als 540 GSM-Betreibern in mehr als 204 Ländern weltweit. Gleichzeitig wird GPRS-Roaming in mehr als 113 Ländern unterstützt. Nach der Fusion mit der ukrainischen Kyivstar ist VimpelCom heute in Amsterdam ansässig. Durch die jüngsten Zukäufe ist VimpelCom in der Lage, rund 345 Millionen Menschen mit seinen Produkten und Dienstleistungen zu erreichen.

Unter der in Russland bekannten Marke „Bee Line“ stieg das Unternehmen zu einem der führenden Mobilfunkanbieter in der Branche für drahtlose Kommunikationsdienste auf.

Inzwischen betreut VimpelCom knapp 90 Millionen Mobilfunkkunden, wobei über 50 Millionen Kunden aus Russland auf die Dienste des Moskauer Anbieters zurückgreifen. Zugleich treibt VimpelCom den Ausbau seines GSM-Netzes und die Einführung erster kommerzieller Dienste in anderen Industriegebieten voran. Neben dem Ausbau des GSM-Netzes in Ballungsgebieten, steht für VimpelCom nunmehr auch die Expansion in angrenzende Länder Russlands und in Asien an.

Strategische Allianzen bestehen mit der Investmentgruppe Alfa Group of Russia, sowie mit dem norwegischen Telekomunternehmen Telenor. Im August 2004 kaufte Vimpelcom den Mobilfunkspezialisten KaR-Tel, den zweitgrößten Mobilfunkanbieter in Kasachstan. Bereits zuvor verstärkte sich VimpelCom im Osten Russlands durch die Übernahme von Dal Telecom. Mitte 2005 übernahm VimpelCom 84,4 Prozent der ausstehenden Anteile von Sakhalin Telecom Mobile (STM). Ferner wurde die Übernahme des Mobilfunkspezialisten Ukrainian Radio Systems abgeschlossen. Ende 2005 stieg VimpelCom durch die mehrheitliche Übernahme von Tacom in den Mobilfunkmarkt in Tadschikistan ein. In Usbekistan ist man durch die Übernahme von Buztel und Unitel seit Ende 2005 präsent.

Durch die Zusammenführung der beiden Einheiten bietet VimpelCom in Usbekistan seine Services unter der Marke Unitel an. Mitte Juli 2006 übernahm man 51 Prozent der Anteile an den in Georgien ansässigen Mobilfunkspezialisten OOO Mobitel. Durch die Übernahme von Armentel stieg VimpelCom Ende 2006 in den armenischen Mobilfunkmarkt ein.

Im August 2007 schluckte VimpelCom den in der Irkutsk-Region tätigen Mobilfunkspezialisten Corporation Severnaya Korona (CSK). Anfang 2008 übernahm VimpelCom schließlich den russischen Internet-Service-Provider Golden Telecom. Mitte 2008 kaufte VimpelCom 90 Prozent der Anteile an den in Kambodscha tätigen Mobilfunkspezialisten Sotelco. Gleichzeitig gründete VimpelCom ein Joint Venture (GTEL-Mobile) mit der vietnamesischen Global Telecommunications Corp. VimpelCom wird demnach 40 Prozent an GTEL-Mobile halten.

Zuvor wurde bereits der Telekomspezialist Corbina Telecom vollständig übernommen. Daneben übernahm VimpelCom eine Minderheitsbeteiligung an dem russischen Telekom-Händler Euroset. Im September 2009 kaufte VimpelCom 74,1 Prozent der Anteile an Millicom Laos für rund 65 Mio. US-Dollar. Im April 2010 vollzog VimpelCom die Fusion mit der ukrainischen Kyivstar.

Zahlen

Meldung gespeichert unter: Vimpelcom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...