United Internet profitiert von freenet - Optimismus für 2009

Donnerstag, 13. August 2009 09:49
United-Internet_1_1.jpg

MONTABAUR (IT-Times) - Die United Internet AG (WKN: 508903) gab heute die Ergebnisse für das erste Halbjahr 2009 bekannt. Dabei konnte der deutsche DSL-Netzbetreiber Umsatz und Gewinn weiter steigern. 

Nach einem Umsatz von 814,4 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2008 wies das Unternehmen nun 844,5 Mio. Euro aus. Das EBITDA summierte sich auf 174,2 Mio. Euro (Vorjahr: 171,8 Mio. Euro). Daraus resultierte ein Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 148 Mio. Euro nach 146 Mio. Euro im Vorjahr. Aufgrund negativer Ergebnisbeiträge aus at-equity bilanzierten Beteiligungen und höherer Zinsaufwendungen betrug das Ergebnis pro Aktie (EPS) 0,36 Euro, nach 0,39 Euro im Vorjahr. 

Das Segment Produkte profitierte im ersten Halbjahr 2009 besonders von elektronischen Abonnements, allerdings machte sich auch bei der Portalvermarktung eine Zurückhaltung seitens der Werbekunden bemerkbar. Der Umsatz im Produktbereich lag somit bei 745,6 Mio. Euro (Vorjahr: 702,6 Mio. Euro). Die Zahl der kostenpflichtigen Kundenverträge in diesem Segment stieg inklusive der rund 700.000 freenet-DSL-Verträge zum 30. Juni 2009 auf 9,05 Millionen an. Die Migration der freenet-Kunden soll im Laufe des Jahres abgeschlossen werden. Im DSL-Bereich bediente United Internet 3,47 Millionen Kunden, zum Jahresende 2008 waren es 2,82 Millionen. 

Meldung gespeichert unter: United Internet

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...