Türkei hebt Sperre gegen Twitter und Facebook wieder auf

Social Networking in der Türkei

Dienstag, 7. April 2015 08:17
Twitter Unternehmenslogo

ISTANBUL (IT-Times) - Wieder gibt es Ärger für Twitter, Facebook und YouTube in der Türkei. Auf Justiz-Anweisung wurde zu Wochenbeginn der Zugang zu Twitter, Facebook und YouTube gesperrt. Hintergrund sind offenbar Fotos, die auf Twitter und Facebook aufgetaucht waren.

Bei den Fotos geht es insbesondere um den Istanbuler Staatsanwalt Mehmet Selim Kiraz, der zunächst von der linksextremen Gruppe DHKP entführt und anschließend getötet wurde. Inzwischen wurde die Blockade gegen Twitter (NYSE: TWTR, WKN: A1W6XZ) und Facebook wieder aufgehoben, die Videoplattform YouTube war zuletzt dagegen weiterhin nicht erreichbar. Insider vermuten hinter der Sperre noch einen weiteren Grund. In zwei Monaten stehen Parlamentswahlen in der Türkei an.

Meldung gespeichert unter: Social Networks

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...