Trina Solar leidet unter Preisverfall - Turnaround in der zweiten Jahreshälfte?

Chinas drittgrößter Solarkonzern kämpft mit roten Zahlen

Mittwoch, 27. Februar 2013 12:37
Trina-Solar_new.gif

(IT-Times) - Chinas drittgrößter Solarmodulhersteller Trina Solar kämpft nach wie vor gegen die roten Zahlen. Im vergangenen vierten Quartal fiel der Verlust höher aus als im Vorjahr, dennoch glauben Analysten wie Deutsche Bank Experte Vishal Shah, dass Trina Solar im zweiten Halbjahr 2013 die Gewinnzone erreichen wird.

Trina Solar (NYSE: TSL, WKN: A0LF3P) litt auch im jüngsten Quartal unter dem anhaltenden Preisdruck in der Branche. Die aggressiven Preise für Solarmodule der Konkurrenz haben auch im jüngsten Quartal die Ergebnisse von Trina Solar negativ beeinträchtigt, bestätigt Trina Solar Chairman Jifan Gao.

Fokus auf Systemprojektgeschäft soll die Margen heben
Das Unternehmen will durch eine neue Strategie die Misere lösen. Durch die Konzentration auf das Systemprojektgeschäft sollen wieder schwarze Zahlen geschrieben werden. Trina Solar plant die Entwicklung von Solarfarmen unter Verwendung eigener Module. Schon in 2013 will Trina Solar 20 Prozent des Bruttoumsatzes in diesem Geschäftsbereich erzielen.

Aktuell entwickelt Trina Solar bereits ein 50-Megawatt-Projekt im Osten Chinas, welches noch in diesem Jahr fertig werden soll. Ein weiteres 50-Megawatt-Projekt in Wuwei/Gansu ist ebenfalls in Planung. Die Bruttomargen sollen dadurch wieder in den zweistelligen Bereich klettern, nachdem Trina Solar im vierten Quartal nur einstellige Bruttomargen vorweisen konnte.

PV-Nachfrage aus Asien-Pazifik soll in 2013 um 50 Prozent klettern
Insgesamt hofft Trina Solar in diesem Jahr auf einen Wachstumsschub im Heimatmarkt China. Die Regierung in Peking will in 2013 10 Gigawatt an Solarleistung installieren, wodurch die installierte Solarleistung in 2015 auf 21 Gigawatt erreichen soll.

Realisiert werden soll dieses Ziel durch einen 5-Jahresplan, der die gezielte Förderung von Solarfirmen vorsieht. Dabei können Anbieter wie Trina Solar auch durch Unterstützung von Seiten der chinesischen Banken rechnen. So konnte sich Trina Solar jüngst eine Kreditlinie im Volumen von 250 Mio. US-Dollar von der China Development Bank sichern, um seine Geschäfte im Reich der Mitte voranzutreiben.

Auch die Marktforscher aus dem Hause NPD Solarbuzz rechnen damit, dass der chinesische Solarmarkt in diesem Jahr abheben wird. Im zweiten Halbjahr 2013 dürften allein 7-Gigawatt der Weltnachfrage aus China kommen, insgesamt dürfte die PV-Nachfrage im asiatisch-pazifischen Raum in 2013 um 50 Prozent auf 13,5 Gigawatt klettern, so die Marktforscher.

Trina Solar sieht sich für dieses Geschäft gut gerüstet. Nachdem Chinas Nummer drei im Vorjahr 1,6 Gigawatt an Solarmodulen ausgeliefert hat, soll die Auslieferleistung in 2013 auf 2,0 bis 2,1 Gigawatt klettern.

Kurzportrait

Gegründet im Jahre 1997 und ansässig im chinesischen Changzhou, gilt Trina Solar als einer der Pioniere im Bereich Photovoltaik-Technologie im Reich der Mitte. Als einer der wenigen PV-Anbieter ist Trina Solar mit einem integrierten und vertikalen Geschäftsmodell aufgestellt. Trina Solar fertigt sowohl mono- und multikristalline Zellen, Solar-Wafer, Ingots und hochqualitative Solarmodule.

Insbesondere werden standardisierte Solarmodule in Fertigungsanlagen in China produziert. Das Unternehmen fertigt dabei sowohl Standard-Produkte, als auch Produkte nach Kundenwünschen. Trina Solar tritt dabei mit seiner eigenen Marke auf, verkauft seine Produkte aber auch über Händler und Systemintegratoren weltweit. Reseller-Verträge bestehen unter anderem mit der der spanischen Corporación Zigor S.A., Bull Solar, Enfinity, Gestamp Asetym Solar S.L., Invictus und Proysectos Integrales Solares, der Scatec AS, sowie mit den deutschen Firmen SKR Energie GmbH, Schüco International KG, Conergy AG und Phönix SonnenStrom AG. Kooperationen bestehen unter anderem mit Wacker Chemie, HCT Shaping Systems und mit DC Chemical. Gleichzeitig bezieht Trina Solar Polysilizium von Firmen wie GCL Silicon Technology, Silfab und Qingdao DTK.

Insgesamt operiert Trina Solar heute von zwei Geschäftsfeldern heraus: Solarmodule und System Integration. Im Bereich Solarmodule ist das Geschäft mit der Entwicklung, Produktion und der Vermarktung von Solarzellen und Module zusammengefasst. Zuletzt summierte sich die Produktionskapazität (Solarzellen und Module) auf rund 600 Megawatt (MW). Trina Solar legt großen Wert auf die Robustheit seiner Solarmodule, die versiegelt und wasserdicht sind, sowie höchster Sonneneinstrahlung und Feuchtigkeit widerstehen.

Im Bereich System Integration deckt das Geschäft rund um die Errichtung ganzer Solar-Kraftwerke ab. Trina Solar übernimmt dabei die Planung und die Umsetzung der Projekte. Unter anderem wurden bereits für die chinesische Regierung verschiedene Solar-Projekte umgesetzt. Inzwischen liefert Trina Solar seine Produkte aber nicht nur in China, sondern auch in anderen Ländern Europas wie den Niederlanden, Deutschland, Griechenland Belgien, Frankreich aus.

Zahlen

Für das vergangene vierte Quartal 2012 meldet Trina Solar einen Umsatzeinbruch um 31 Prozent auf 302,7 Mio. US-Dollar. Der Nettoverlust weitete sich dabei auf 87,2 Mio. US-Dollar oder 1,23 Dollar je ADS-Aktie aus, nach einem Minus von 65,8 Mio. Dollar oder 93 US-Cent je ADS-Aktie im Jahr vorher.

Meldung gespeichert unter: Trina Solar

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...