TomTom verliert an Boden

Freitag, 22. August 2008 13:20
TomTom

(IT-Times) Europas führender Hersteller von portablen Navigationssystemen TomTom NV (WKN: A0ET88) konnte im vergangenen zweiten Quartal 2008 dank eines deutlichen Nachfrageschubs wieder mehr portable Navigationssysteme absetzen und damit seine Umsätze überraschend deutlich steigern.

TomTom tut sich in Nordamerika schwer
Auch der Preisverfall bei GPS-Geräten konnte zunächst gestoppt werden. So stiegen die durchschnittlichen Verkaufspreise zuletzt wieder von 117 Euro im ersten Quartal, auf nunmehr 131 Euro. Laut TomTom konnte man vor allem in Nordamerika punkten, doch die Marktforschungsdaten aus dem Hause NPD Group zeigen ein anderes Bild. Demnach verlor TomTom gegen den dortigen Marktführer im jüngsten Quartal stark an Boden, so dass Garmin seinen Marktanteilsvorsprung auf 37 Prozentpunkte ausbauen konnte. Im ersten Quartal betrug der Abstand zwischen beiden Firmen nur 23 Prozentpunkte.

Laut NPD sicherte sich Garmin in Nordamerika zuletzt einen Marktanteil von 55 Prozent, während TomTom hier nur auf einen Marktanteil von 18 Prozent kam. In Europa zeigt sich ein umgekehrtes Bild. Hier dominierte zuletzt TomTom den Markt mit einem Marktanteil von etwa 47 Prozent (Quelle: PND), während Garmin in Europa nur auf einen Marktanteil von 19 Prozent kam.

TomTom-Navis künftig bei Tech Data
Um im nordamerikanischen Markt stärker Fuß zu fassen, gab TomTom jüngst eine Vertriebskooperation mit Tech Data bekannt. Damit scheinen die Niederländer ihre Strategie in den USA zu ändern, nachdem zuvor in erster Linie Autohersteller bevorzugte Ansprechpartner waren. Aufgrund der stetig steigenden Benzinpreise hat sich dies offensichtlich geändert. Mit Tech Data gewinnt TomTom gleichzeitig einen starken IT-Partner in den USA, zumal das Unternehmen nach Ingram Micro eines der größten IT-Händler ist.

Neben der Marktführerschaft in den wichtigen Absatzregionen Nordamerika, Europa und Asien, beginnt der Kampf um GPS-Anwendungen auf dem Handy. Während TomTom durch die Kooperation mit Google Ende 2007 bereits in Sachen Android mit im Boot sitzen dürfte, gibt es in Sachen GPS-Anwendungen für das iPhone bislang nur wenig Konkretes. Derzeit befindet sich die TomTom-Anwendung für das Apple-Handy offenbar noch in der Testphase. Man wolle die Apple-Strategie noch genauer unter die Lupe nehmen, bevor man mehr zu diesem Thema und zu den Möglichkeiten im Zusammenhang mit dem iPhone sagen könne, heißt es bei TomTom…

Kurzportrait

Die im Jahre 1991 gegründete und in Amsterdam/Niederlande ansässige TomTom NV ist Europas führender Anbieter von portablen Navigationsgeräten. Das Unternehmen wurde ursprünglich von Peter-Frans Pauwels und Pieter Geelen unter dem Namen Palmtop gegründet. Im Jahre 2001 wurde das Unternehmen mit einem neuen Fokus neu ausgerichtet und das Management entschied sich für die Umbenennung in TomTom.

Seither hat sich das Unternehmen einem der weltweit führenden Anbieter von mobilen Kommunikationsgeräten entwickelt. Die Gesellschaft betreut heute über 200.000 Kunden in mehr als 16 Ländern weltweit. Das Unternehmen verkauft seine Produkte sowohl über das Internet als auch über ein umfangreiches Partnernetz. Entsprechend ist TomTom heute nicht mit Niederlassungen in Europa, sondern auch in Nordamerika und Asien präsent.

Das Unternehmen bietet derzeit Produkte aus drei Kernproduktbereichen an: Autonavigation, Motorrad-Navigation, PDA/Handy-Navigation. Im Bereich Autonavigation ist TomTom mit den beiden Produktreihen TomTom Go und TomTom ONE präsent. Im Bereich Motorrad-Navigation ist TomTom mit der Produktreihe RIDER am Start. Im Bereich PDA- und Handy bietet TomTom insbesondere Software und Kartenmaterial an. Die Anwendung TomTom Navigator 6 beinhaltet umfangreiches Kartenmaterial an und ist in Kombination mit dem HP iPAQ Mobile Messenger als All-In-One-Lösung verfügbar. Das Kartenmaterial wird ständig aktualisiert und die Niederländer bieten mit ihrem TomTom PLUS Service weitere Zusatzdienste wie Verkehrs- und Wetterinfos in Echtzeit, oder auch Informationen über Radarkameras auf der entsprechenden Route an. Ende 2007 verstärkte sich TomTom im Bereich digitales Kartenmaterial und übernahm den Karten-Lieferanten Tele Atlas. Zudem expandierte TomTom nach Brasilien.

Daneben bietet TomTom aber auch verschiedenes Zubehör rund um seine Produkte an, die sich bequem über die Firmenwebseite bestellen lassen. Dazu gehören Ladegeräte, Tragetaschen, Befestigungen und andere Halterungen.

Zahlen
Der Umsatz belief sich im vergangenen zweiten Quartal 2008 auf 453 Mio. Euro, im Vorjahr waren es 380 Mio. Euro. Es wurde ein EBIT (Gewinn vor Zinsen und Steuern) in Höhe von 92 Mio. Euro erzielt, was einer EBIT-Marge von 20 Prozent entspricht. Im zweiten Quartal 2007 lag das EBIT bei 93 Mio. Euro mit einer Marge von 25 Prozent.

TomTom erzielte einen Nettogewinn von 52 Mio. Euro (2007: 68 Mio. Euro). Der (verwässerte) Gewinn je Aktie lag bei 41 Cent nach 58 Cent im Vorjahreszeitraum. Allerdings ist das Unternehmen noch mit einer Nettoverschuldung von 1,29 Mrd. Euro belastet.

Laut TomTom habe man im zweiten Quartal 2008 von einer anhaltend starken Nachfrage nach PNDs profitiert. Insgesamt konnten 3,1 Millionen Einheiten abgesetzt werden, was gegenüber dem Vorjahresquartal einen Zuwachs um 70 Prozent bedeutet.

Markt und Wettbewerb

Meldung gespeichert unter: TomTom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...