Texas Instruments: Miho-Fabrik in Japan soll im April wieder die Produktion aufnehmen

Mittwoch, 30. März 2011 16:07
Texas Instruments (TI)

DALLAS (IT-Times) - Der Mobilfunkchiphersteller Texas Instruments (TI) kämpft in Japan um die Wiederherstellung seiner Produktionsanlagen in Japan, die durch das Jahrhundert-Erdbeben und dem anschließenden Tsunami in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Laut TI (NYSE: TXN, WKN: 852654) werde die Anlage in Miho seine Produktion im April schrittweise wieder aufnehmen, so das Unternehmen. In der japanischen Fabrik lässt TI analoge Halbleiter und DLP-Chips für digitale Projektoren fertigen.

Zudem hat TI eigenen Angaben zufolge alternative Kapazitäten für die ausgefallene Produktion in Miho gefunden. Das Jahrhundert-Erdbeben der Stärke 9,0 auf der Richterskala hatte dazu geführt, dass TI zwei Chipfabriken schließen musste. Japan gilt als wichtiger Chip-Standort, stammen vom Land der aufgehenden Sonne etwa ein Fünftel aller weltweit produzierten Halbleiter.

Meldung gespeichert unter: Texas Instruments (TI)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...