T-Online leidet unter DSL-Preiskampf

Mittwoch, 1. März 2006 16:46

DARMSTADT - Die T-Online International AG (WKN: 555770<TOI.FSE>) wartete bei der heutigen Vorlage der Zahlen für das Geschäftsjahr 2005 mit einer guten und einer schlechten Nachricht auf. Zwar konnten wesentlich mehr Kunden als im Vorjahr gewonnen werden, doch in Zeiten des Preiskampfes wurde dies mit einem Gewinnrückgang teuer erkauft.

Das Umsatzziel konnte aber trotzdem erreicht werden. Dieser Wert stieg im Vergleich zu 2004 um 3,8 Prozent auf 2,1 Mrd. Euro. Der Gewinn auf EBITDA-Basis musste wegen der gestiegenen Kosten für Neukundegewinnung und dem Margendruck aber Federn lassen. Hier verzeichnete T-Online einen Einbruch von 20 Prozent und verbuchte nur noch 373,2 Mio. Euro. Das einige Tarife im Laufe des Jahres gesenkt wurden bzw. eine Flatrate für Internet und Telefon auf den Markt kam, wirkte sich hierbei zusätzlich aus. Trotzdem vermochte das Unternehmen die eigenen Prognosen, die noch im November 2005 angehoben wurden, zu halten. Der Nettogewinn fiel um 32,3 Prozent auf 203,8 Mio. Euro und lag damit über den konzerneigenen Vorgaben von 150 Mio. Euro.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...