STMicroelectronics: Liquiditätsspritze durch Credit Suisse

Montag, 16. Februar 2009 18:04
STMicroelectronics.gif

GENF - Der von herben Verlusten geplagte europäische Halbleiterkonzern STMicroelectronics (NYSE: STM, WKN: 893438) kann sich eigenen Angaben zufolge über einen baldigen Zahlungsstrom durch die Credit Suisse freuen.

Wie das italienisch-französische Unternehmen heute mitteilte, müsse Credit Suisse 406 Mio. US-Dollar zahlen. Dies habe die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) entschieden. Grund für die Entscheidung des Schiedsgerichtes ist der Verkauf nicht-autorisierter „Auction Rates Securites“. Dabei handelt es sich um Anleihen mit einem variablen Zinssatz, der in regelmäßigen Auktionen bestimmt wird. Weiter heißt es in einer Pressemitteilung, Credit Suisse werde die Gerichtskosten tragen. Auch 25 Mio. US-Dollar, die STMicroelectronics (STM) bereits als Zinszahlungen erhalten hat, dürfe man behalten.

Meldung gespeichert unter: STMicroelectronics

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...