Start-ups: Persönliche Gründe sind bei der Standortwahl entscheidend

Start-Ups

Freitag, 19. Juni 2015 10:02
BITKOM

Berlin, 19. Juni 2015

Bei der Wahl des Standorts für ihr Start-up lassen sich Gründer vor allem von persönlichen Faktoren wie der Nähe zu Freunden und zur Familie sowie der Lebensqualität vor Ort leiten. Daneben spielen aber auch die Infrastruktur und die Personalsituation eine bedeutende Rolle. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag des Digitalverbands BITKOM unter mehr als 200 Start-up-Gründern. Demnach haben bei acht von zehn Gründern (80 Prozent) persönliche Gründe eine zentrale oder wichtige Rolle bei der Standortwahl gespielt. Für rund zwei Drittel (65 Prozent) war die Infrastruktur vor Ort von hoher Bedeutung, also etwa die Verkehrsanbindung oder die Verfügbarkeit von schnellen Breitbandanschlüssen. Jeweils rund sechs von zehn Gründern haben großen Wert auf die Lebensqualität (61 Prozent) in puncto Freizeitmöglichkeiten oder kulturellem Angebot gelegt sowie auf die Verfügbarkeit, Qualifikation und Kosten von Personal (60 Prozent). „Start-up-Gründer treffen anders als Großunternehmen eine Standortentscheidung, die eng mit ihrer Person verknüpft ist. Für Städte und Regionen, die sich um Start-ups bemühen, bedeutet das, dass Freizeit- und Kulturangebote ähnlich wichtig sind wie schnelle Internetverbindungen und gut ausgebildete Fachkräfte“, sagt BITKOM-Vizepräsident Ulrich Dietz.

Meldung gespeichert unter: BITKOM

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...