Sprint will Kundenservice auslagern

Dienstag, 3. Februar 2004 15:28

Die US-Telefongesellschaft Sprint (NYSE: FON<FON.NYS>, WKN: 857165<SRN.FSE>) muss zwar im vergangenen Dezemberquartal einen Umsatzrückgang von 3,6 Prozent auf 3,54 Mrd. US-Dollar verkünden, kann aber mit den vorgelegten Gewinnzahlen die Erwartungen der Analysten übertreffen.

So meldet das Unternehmen einen Gewinn von 360 Mio. US-Dollar oder 40 US-Cent je Aktie, womit unter Ausschluss einmaliger Sondererträge ein Plus von 39 US-Cent je Anteil übrig bleibt. Analysten hatten im Vorfeld lediglich mit Einnahmen von 3,49 Mrd. Dollar und mit einem Nettogewinn von 37 US-Cent je Aktie kalkuliert.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...