Sony gibt „Final Fantasy“ den Laufpass

Videospiele

Donnerstag, 17. April 2014 12:20
Sony Logo

TOKIO (IT-Times) - Sony verkauft die Anteile an dem japanischen Spielentwickler Square Enix. Damit verabschiedet sich der japanische Unterhaltungselektronikhersteller von Spielen wie „Final Fanatasy“ und „Dragon Quest“.

Die Sony Corp. wird ihren 8,25 Prozent großen Anteil an der japanischen Square Enix an die SMBC Nikko Securities Inc. verkaufen. Das japanische Unternehmen erhofft sich von diesem Verkauf einen finanziellen Erlös in Höhe von rund 4,8 Mrd. Yen, der im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2014/2015 verbucht werden soll. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Square Enix entwickelte unter anderem die beiden erfolgreichen Online-Rollenspiele „Final Fantasy“ und „Dragon Quest“.

Meldung gespeichert unter: Sony

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...