Sina will sich als Media-Powerhouse etablieren

Mittwoch, 18. März 2009 13:08
Sina

(IT-Times) Chinas führendes Internet-Portal Sina (Nasdaq: SINA, WKN: 929917) war von der Wirtschafts- und Finanzkrise bisher nicht betroffen. Das Internet-Portal konnte vielmehr auch im Jahr 2008 weiter wachsen und seinen Umsatz um 50 Prozent steigern, nachdem die Zahl der chinesischen Internet-Nutzer die Marke von 300 Mio. Online-Nutzern erreicht hat.

Allerdings sorgte das Unternehmen mit einem schwachen Ausblick für das laufende erste Quartal 2009 für Irritationen. So rechnet das Management für das erste Vierteljahr mit einem Umsatzrückgang von 24 bis 28 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Hintergrund sei die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise, die inzwischen auch China erfasst hat, heißt es aus dem Management. Das Wirtschaftswachstum dürfte im Reich der Mitte im laufenden Jahr deutlich nachlassen. Die Weltbank hat ihre Wachstumsprognose für China inzwischen auf 6,5 Prozent gesenkt.

Umsatz soll sich in 2009 mehr als verdoppeln
Dennoch glauben Investmenthäuser wie Morgan Stanley, dass Sina seinen Umsatz im laufenden Jahr auf 0,9 bis 1,0 Mrd. US-Dollar fast verdreifachen wird. Der Grund: Sina hatte Ende Dezember die Übernahme des digitalen Außenwerbegeschäfts des chinesischen Werbespezialisten Focus Media für rund eine Mrd. Dollar angekündigt. Damit gelangt Sina in den Besitz von LCD-Displays und anderer Außenwerbeflächen, die im Jahr 2008 rund 52 Prozent der Umsätze und 73 Prozent des Bruttogewinns von Focus Media beigesteuert haben. Die Transaktion soll nach Firmenangaben noch im ersten Halbjahr 2009 abgeschlossen werden.

Um den Deal zu finanzieren, will Sina 47 Mio. neue Aktien an Focus Media ausgegeben, was die Zahl der ausstehenden Anteile deutlich verwässern wird. Daher war der Sina-Aktienkurs unmittelbar nach der Ankündigung Ende Dezember auch deutlich eingebrochen, als die Nachricht publik wurde. Um die Auswirkungen abzufedern, hat das Unternehmen Mitte Dezember bereits ein Aktienrückkaufprogramm im Volumen von 100 Mio. Dollar aufgelegt, in dessen Rahmen bereits 2,5 Mio. Anteile am offenbar Markt für insgesamt 50 Mio. Dollar zurückgekauft wurden.

Sina hofft auf Reichweitenvorteile und Synergieeffekte
Entscheidend für das laufende Jahr dürfte aber sein, inwieweit die Integration der übernommenen Assets gelingt. Sina hofft dabei vor allem auf Synergieeffekte aus seiner bisherigen Vermarktungstätigkeit. Damit könnten Kunden bei Sina nicht nur Werbung im Internet, sondern auch traditionelle Anzeigen auf Plakaten und LCD-Displays in belebten Einkaufspassagen schalten. Die Hoffnung von Sina ist, dass man durch die Kombination der beiden Firmen zu einem Media-Powerhouse in China aufsteigt, was dem Unternehmen insbesondere Reichweitenvorteile einbringen soll. Ob die Rechnung des Sina-Managements rund um CEO Charles Chao aufgeht, wird sich aber erst Ende 2009 zeigen…

Kurzportrait

Die im Jahre 1997 gegründete und in Schanghai ansässige Sina betreibt vier große Web-Portale in China, Hongkong, Taiwan, sowie in den USA. Mit mehr als 250 Mio. registrierten Nutzern gilt Sina als eines der größten Internet-Portale in China. Zuletzt erzielten die Nachrichten-Seiten des Unternehmens durchschnittlich mehr als 200 Mio. Seitenaufrufe täglich. Insgesamt operiert Sina heute aus fünf Kerngeschäftsbereiche heraus: Sina.com, Sina Mobile, Sina Community, Sina.net und Sina E-Commerce.

Mit Sina.com betreibt das Unternehmen eine Online-Plattform bestehend aus über 15 lokalen Web-Seiten, welche neben Nachrichten auch Spiele anbieten. Gleichzeitig haben Nutzer kostenlosen Zugriff auf 30 verschiedene Themen-Rubriken. Die Inhalte auf den Online-Seiten werden durch Partnerschaften mit 600 nationalen und internationalen Content-Providern gefüllt. Der kostenlose Email-Service Sinas gilt hinter Hotmail, Netease Mail, Yahoo Mail und AOL als einer der weltgrößten Freemailer. Aufgrund der starken Nutzerbasis dominiert Sina auch den Online-Werbemarkt. So kann das Unternehmen mehr als 700 Firmenkunden vorweisen, welche auf den Online-Seiten der Gesellschaft Werbung schalten.

Über Sina Mobile bietet das Unternehmen insbesondere mobile Mehrwertservices wie Klingeltöne und Spiele an. Durch die Übernahme von Memestar im Januar 2003 baute das Unternehmen sein SMS-Angebot erheblich aus. Mit der im Februar 2002 gegründeten Sina.net will das chinesische Portal verstärkt kleine und mittelständische Firmenkunden ansprechen. Sina.net bietet den inzwischen mehr als 300.000 registrierten Geschäftskunden Verzeichnisdienste, Email-Services, Marketing- und E-Commerce-Dienste an.

Im Januar 2003 gründete Sina gemeinsam mit der koreanischen NCsoft ein Joint Venture im Online-Spielbereich. Mit Lineage II und dem Online-Portal iGame will das Unternehmen im Bereich Online-Spiele stärker Fuß fassen. Im Februar 2004 kaufte Sina dann den Online-Reisespezialisten Bravado Investments. Einen Monat später akquirierte Sina den SMS-Diensteanbieter Crillion. Anschließend kaufte Sina den Instant Messaging-Anbieter Davidhill Capital. Im Jahr 2007 schloss Sina eine Partnerschaft mit Google im Bereich Suchdienste. Anfang 2008 gründete Sina ein Joint Venture mit dem Immobilienspezialisten E-House, um ein neues Immobilienportal zu errichten. Im Frühjahr 2008 brachte Sina dann auch seine beiden Web 2.0 Dienste Sina Space und Sina TV an den Start.

Zahlen

Im vierten Quartal 2008 wurde ein Umsatz von 101,53 Mio. US-Dollar verzeichnet, 2007 waren es 70,68 Mio. Dollar. Davon entfielen 69,51 Mio. Dollar auf den Umsatz durch Werbung (2007: 50,13 Mio. Dollar). Sina erwirtschaftete einen Bruttogewinn von 60,82 Mio. Dollar nach 43,93 Mio. Dollar im Vorjahr. Der operative Gewinn belief sich auf 21,47 Mio. Dollar (2007: 15,67 Mio. Dollar). Es wurde ein Nettogewinn von 25,59 Mio. Dollar ausgewiesen, zuvor waren es 17,51 Mio. Dollar. Entsprechend belief sich der Gewinn je Aktie auf 46 Cent nach 32 Cent in 2007. Analysten hatten im Vorfeld mit einem Plus von 45 US-Cent je Aktie gerechnet.

Im Gesamtjahr 2008 erreichte Sina einen Umsatz von 369,58 Mio. Dollar nach 246,12 Mio. Dollar in 2007. Der durch Werbung generierte Umsatz wurde von 168,92 Mio. Dollar auf 258,49 Mio. Dollar gesteigert. Es wurde ein Bruttogewinn von 219,25 Mio. Dollar erzielt, während der operative Gewinn 74,58 Mio. Dollar betrug. Im Vorjahr lagen die beiden Kennzahlen bei 151,42 Mio. Dollar für den Bruttogewinn bzw. bei 51,01 Mio. Dollar für das operative Ergebnis. Sina wies einen Nettogewinn von 88,82 Mio. Dollar aus (2007: 57,72 Mio. Dollar). Dies entspricht einem Gewinn je Aktie von 1,59 Mio. Dollar, im Vorjahr waren es 1,05 Mio. Dollar.

Meldung gespeichert unter: Sina

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...