Sina Weibo ist noch keine „Cashcow“ - Microblog soll an die Börse

Microblogging in China

Mittwoch, 26. Februar 2014 13:21
Sina_weibo_2.gif

(IT-Times) - Chinas führendes Internet-Portal Sina und dessen Aktien gerieten zuletzt deutlich unter die Räder und verloren knapp zehn Prozent. Sina verfehlte im jüngsten Quartal die Umsatzschätzungen vieler Analysten, obwohl die Microblogging-Plattform Sina Weibo zuletzt kräftig gewachsen war.

Marktteilnehmer und Investoren fürchten eine deutliche Verlangsamung des Wachstums beim beliebten Twitter-Klon. Zwar verzeichnete Sina Weibo im Dezember 61,4 Millionen aktive Nutzer pro Tag, was einem Zuwachs von 36 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutete, gegenüber dem Vorquartal ergibt sich allerdings nur ein Zuwachs von 4,2 Prozent.

Zahl der Microblogging-Nutzer in China sinkt
Marktbeobachter führen die langsameren Wachstumsraten nicht nur auf den intensiven Wettbewerb zurück. Zwar hat sich Tencents Mobile Messaging App WeChat zu einem ernsthaften Konkurrenten entwickelt, aber auch die chinesische Regierung hat Kontrollmechanismen ins Leben gerufen, wodurch strikter kontrolliert wird, was gepostet wird. Dies hat dazu geführt, dass per Ende 2013 in China nur noch 281 Millionen Microblogging-Nutzer aktiv waren, ein Rückgang von neun Prozent gegenüber 2012, so das China Internet Network Information Center (CNNIC).

Sina Weibo erstmals profitabel
Dennoch konnte die Microblogging-Plattform einen ersten wichtigen Meilenstein erreichen. Nach dem Sina (Nasdaq: SINA, WKN: 929917) in 2013 kräftig investiert hat, war Sina Weibo im Schlussquartal erstmals profitabel und konnte einen Gewinn von 3,9 Mio. Dollar vorweisen, nachdem im Vorquartal noch ein Verlust von 5,0 Mio. Dollar zu Buche stand. Die Werbeumsätze auf Sina Weibo wuchsen um 163 Prozent auf 56 Mio. Dollar, während die Nicht-Werberlöse um 114 Prozent auf 15,4 Mio. Dollar zulegten.

Dabei erreichte Sina Weibo eine operative Gewinnmarge von 5,0 Prozent, langfristig strebt Sina hier einen Wert zwischen 35 und 40 Prozent an. Bis diese Zahlen erreicht sind, wird es allerdings noch eine Zeitlang dauern.

Sina CEO Charles Chao machte im Conference Call mit Analysten deutlich, dass Sina Weibo weiter neue Nutzer gewinnen muss, um weiter erfolgreich zu sein. Dies bedeutet, dass das Nutzerwachstum erst einmal weiter oberste Priorität hat. Kurzum: Sina wird weiter in das Sina Weibo-Geschäft investieren müssen, will das Unternehmen seine ehrgeizigen Ziele erreichen.

Sina Weibo Börsengang im zweiten Quartal?
Damit bracht Sina mehr Geld um sein Microblogging-Geschäft weiter auszubauen. Berichte über den geplanten Börsengang von Sina Weibo in New York wollte Sina zwar (noch) nicht bestätigen, wirklich überraschen würden die Pläne aber nicht mehr.

Zuvor hatte die Financial Times berichtet, Sina will für seine Microblogging-Plattform 500 Mio. US-Dollar durch einen Börsengang in New York aufnehmen und hat hierfür bereits die Investmentbanken Goldman Sachs und Credit Suisse engagiert. Dabei soll Sina eine Bewertung von 7,0 bis 8,0 Mrd. Dollar für Sina Weibo anstreben, womit die Einheit fast doppelt so viel wert wäre wie das aktuelle Kerngeschäft des Portals.

Kurzportrait

Die im Jahre 1997 gegründete und in Schanghai ansässige Sina betreibt mehrere große Web-Portale in China, Hongkong, Taiwan, sowie in den USA. Mit mehr als 500 Millionen registrierten Nutzern gilt Sina als eines der größten Internet-Portale in China. Insgesamt operiert Sina heute aus fünf Kerngeschäftsbereiche heraus: Sina.com, Sina Mobile, Sina Community (Web 2.0 basierte Services und Spiele), Sina.net (Such- und Firmenkundenservices) und Sina E-Commerce (Online-Shopping). Die im Jahr 2009 gestartete Microblogging-Plattform Sina Weibo zählte zuletzt mehr als 500 Millionen registrierte Nutzer.

Die Inhalte auf den Online-Seiten von Sina werden durch Partnerschaften mit 600 nationalen und internationalen Content-Providern gefüllt. Der kostenlose Email-Service Sinas gilt hinter Hotmail, Netease Mail, Yahoo Mail und AOL als einer der weltgrößten Freemailer. Aufgrund der starken Nutzerbasis dominiert Sina auch den Online-Werbemarkt.

Über Sina Mobile bietet das Unternehmen insbesondere mobile Mehrwertservices wie Klingeltöne und Spiele an. Sina.net bietet Geschäftskunden Verzeichnisdienste, Email-Services, Marketing- und E-Commerce-Dienste an.

Anfang 2008 gründete Sina ein Joint Venture mit dem Immobilienspezialisten E-House, um ein neues Immobilienportal zu errichten. Im Frühjahr 2008 startete Sina dann auch seine beiden Web 2.0 Dienste Sina Space und Sina TV. Mitte 2009 brachte Sina sein Online-Immobiliengeschäft in die China Online Housing Technology Corporation (CRIC) ein und sicherte sich im Gegenzug 39 Prozent der Anteile an CRIC. Inzwischen ist CRIC börsennotiert, wodurch Sina nunmehr eine 33%ige Beteiligung an dem Unternehmen hält. Gemeinsam mit China Dongxiang erwarb Sina zuletzt 29 Prozent an dem Online-Einzelhändler Mecox Lane. In 2011 stieg Sina bei China Real Estate Information Corp sowie beim Videoportal Toudou ein. In 2013 verkaufte Sina einen 18%igen Anteil an seiner Microblogging-Plattform Weibo Corporation für 586 Mio. Dollar in bar an Alibaba Group. Alibaba hat zudem die Option, seine Beteiligung auf 30 Prozent aufzustocken.

Zahlen

Meldung gespeichert unter: Sina

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...