Sina profitiert vom Microblogging-Boom - Sina Weibo zählt 300 Millionen Nutzer

Mittwoch, 29. Februar 2012 14:10
Sina

(IT-Times) - Das chinesische Internet-Portal Sina hat zwar vor schwächeren Umsätzen im laufenden ersten Quartal 2012 gewarnt, dennoch hielt der vermeintlich schwache Ausblick Anleger und Investoren nicht davon ab, sich mit Sina-Aktien kräftig einzudecken. Am Ende stand unter hohen Umsätzen ein Kursplus von mehr als elf Prozent zu Buche (Schlusskurs: 70,04 US-Dollar).

Hintergrund der hohen Nachfrage nach Sina-Aktien ist die Hoffnung, dass es im zweiten Halbjahr 2012 wieder spürbar aufwärts geht, was das Umsatz- und Gewinnwachstum angeht. Für den nötigen Schwung soll die Microblogging-Plattform Sina Weibo sorgen. Den Stellenwert, den Twitter inzwischen in der westlichen Welt hat, hat Sina Weibo für chinesische Nutzer.

Sina Weibo: Zahl der Nutzer steigt auf 300 Millionen
Allein im vierten Quartal kamen 50 Millionen neue Nutzer hinzu, nach 23 Millionen neue Nutzer im Vorquartal, heißt es aus dem Unternehmen. Inzwischen verzeichnet Sina Weibo 300 Millionen registrierte Nutzer. Einziges Problem war es, dass es Sina (Nasdaq: SINA, WKN: 929917) bislang noch nicht gelungen ist, seine wachsende Microbloging-Plattform zu monetarisieren - dies soll nunmehr im zweiten Halbjahr 2012 geschehen.

Vorher will Sina aber nochmals kräftig investieren. Sina-Chef Charles Chao kündigte weitere Investitionen in Höhe von 110 bis 120 Mio. Dollar in Sina Weibo an. Durch die Investitionen soll die Nutzerbindung weiter verbessert werden, so dass Weibo-Nutzer mehr Zeit auf der Plattform verbringen. Die Investitionen werden zwar kurzfristig die Gewinne belasten, sind aber langfristig notwendig, nachdem zum 16. März 2012 ein neues Gesetz in Kraft tritt, wonach sich Microblogging-Nutzer sich mit dem echten Namen registrieren müssen, um Beiträge schreiben zu können.

Neue Gesetze fordern Registrierung mit echtem Namen
Sina-Chef Charles Chao macht keinen Hehl daraus, dass die neuen Regelungen die Nutzeraktivität negativ beeinträchtigen werden. Nur 55 Prozent der neuen Nutzer hätten sich bisher mit dem echten Namen registriert, so der Sina-Manager. Nutzer, die sich der neuen Regelung nicht unterwerfen wollen, können in zwei Wochen die Plattform nur noch eingeschränkt nutzen bzw. Beiträge nur noch lesen und nicht mehr schreiben.

Insgesamt nutzten zuletzt neun Prozent der registrierten Nutzer ihr Sina Weibo Account täglich, ein leichter Rückgang gegenüber dem Vorquartal, als der Nutzungsgrad noch zehn Prozent betrug. Bei Sina führt man den Rückgang auf Bemühungen zurück, Spam von der Plattform fern zu halten.

Weibo dürfte Marktwert von Sina kräftig erhöhen
Das Potential von Sina Weibo scheint enorm, blickt man auf die Kennzahlen des Branchenpioniers Twitter. Twitter hat die Monetarisierung seiner Plattform schon weiter vorangetrieben und konnte nach Marktschätzungen zufolge in 2011 bereits 140 Mio. Dollar umsetzen, ein Zuwachs von 210 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Kurz- bis mittelfristig wird Twitter auch weiterhin dreistellig wachsen, glauben Marktforscher. Twitter dürfte zuletzt die Marke von 500 Millionen registrierten Nutzern überschritten haben, eine Zahl, die auch für Sina nicht unerreichbar scheint, haben derzeit etwas mehr als ein Drittel der chinesischen Nutzer einen Internetzugang. Der Marktwert von Twitter wird aktuell auf 10 bis 20 Mrd. US-Dollar taxiert. Zum Vergleich: Der Marktwert von Sina belief sich zuletzt auf gerade mal 4,6 Mrd. Dollar.

Kurzportrait

Die im Jahre 1997 gegründete und in Schanghai ansässige Sina betreibt mehrere große Web-Portale in China, Hongkong, Taiwan, sowie in den USA. Mit mehr als 300 Millionen registrierten Nutzern gilt Sina als eines der größten Internet-Portale in China. Insgesamt operiert Sina heute aus fünf Kerngeschäftsbereiche heraus: Sina.com, Sina Mobile, Sina Community (Web 2.0 basierte Services und Spiele), Sina.net (Such- und Firmenkundenservices) und Sina E-Commerce (Online-Shopping). Die im Jahr 2009 gestartete Microblogging-Plattform Sina Weibo zählte zuletzt rund 300 Millionen registrierte Nutzer.

Mit Sina.com betreibt das Unternehmen eine Online-Plattform bestehend aus über 15 lokalen Web-Seiten, welche neben Nachrichten auch Spiele anbieten. Gleichzeitig haben Nutzer kostenlosen Zugriff auf 30 verschiedene Themen-Rubriken. Die Inhalte auf den Online-Seiten werden durch Partnerschaften mit 600 nationalen und internationalen Content-Providern gefüllt. Der kostenlose Email-Service Sinas gilt hinter Hotmail, Netease Mail, Yahoo Mail und AOL als einer der weltgrößten Freemailer. Aufgrund der starken Nutzerbasis dominiert Sina auch den Online-Werbemarkt.

Über Sina Mobile bietet das Unternehmen insbesondere mobile Mehrwertservices wie Klingeltöne und Spiele an. Durch die Übernahme von Memestar im Januar 2003 baute das Unternehmen sein SMS-Angebot erheblich aus. Mit der im Februar 2002 gegründeten Sina.net will das chinesische Portal verstärkt kleine und mittelständische Firmenkunden ansprechen. Sina.net bietet den inzwischen mehr als 300.000 registrierten Geschäftskunden Verzeichnisdienste, Email-Services, Marketing- und E-Commerce-Dienste an.

Im Februar 2004 kaufte Sina dann den Online-Reisespezialisten Bravado Investments. Einen Monat später akquirierte Sina den SMS-Diensteanbieter Crillion. Anschließend kaufte Sina den Instant Messaging-Anbieter Davidhill Capital. Im Jahr 2007 schloss Sina eine Partnerschaft mit Google im Bereich Suchdienste. Anfang 2008 gründete Sina ein Joint Venture mit dem Immobilienspezialisten E-House, um ein neues Immobilienportal zu errichten. Im Frühjahr 2008 startete Sina dann auch seine beiden Web 2.0 Dienste Sina Space und Sina TV. Mitte 2009 brachte Sina sein Online-Immobiliengeschäft in die China Online Housing Technology Corporation (CRIC) ein und sicherte sich im Gegenzug 39 Prozent der Anteile an CRIC. Inzwischen ist CRIC börsennotiert, wodurch Sina nunmehr eine 33%ige Beteiligung an dem Unternehmen hält. Gemeinsam mit China Dongxiang erwarb Sina zuletzt 29 Prozent an dem Online-Einzelhändler Mecox Lane. In 2011 stieg Sina bei China Real Estate Information Corp sowie beim Videoportal Toudou (9,05 Prozent) ein.

Zahlen

Für das vergangene vierte Quartal 2011 meldet Sina einen Umsatzanstieg um 21 Prozent auf 133,4 Mio. US-Dollar. Der Gewinn summierte dabei auf 9,3 Mio. Dollar oder 14 US-Cent je Aktie, nachdem im Jahr vorher noch ein Verlust von 100 Mio. Dollar oder 1,51 Dollar je Aktie entstand.

Ausgenommen außergewöhnlicher Sonderbelastungen konnte Sina einen Nettogewinn von 21 US-Cent je Aktie realisieren. Analysten hatten im Vorfeld mit Einnahmen von 129,3 Mio. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von 21 US-Cent je Aktie kalkuliert.

Meldung gespeichert unter: Sina

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...