SAP: Kunden erwirken Umkehr der Support-Angebote

Freitag, 15. Januar 2010 12:31
SAP Unternehmenslogo

WALLDORF (IT-Times) - Die SAP AG (WKN: 716460) hatte Ende 2009 die Kosten für ihre Wartungsgebühren erhöht. Nun musste der daraus entstandenen Kundenunzufriedenheit entgegengewirkt werden.

Letztes Jahr hatte SAP von Kunden des Standard-Supports anstatt wie bislang 17 Prozent nun 20,5 Prozent verlangt. Somit wurde ein neuer Geschäftskunden-Support eingeführt, welcher einen höheren Service umfassen sollte. Nach Angaben von SAP bezog sich die Preiserhöhung auf einzelne Anschlüsse, wodurch es zu einer Mischung aus niedrigen und teilweise etwas höheren Preissteigerungen kam. Kunden protestierten gegen die Preissteigerung, weswegen SAP schon damals zu Kompromissen bereit gewesen sein soll.

Heute führten die Proteste zum Erfolg, da SAP wieder zum Standard Support zurückkehrte und somit auf die Kundenproteste reagierte. Kunden haben nun die Möglichkeit zwischen dem Standard Support und dem Geschäftskunden-Support zu wählen. Letzterer bietet zu höheren Preisen eine ausgeweitete Unterstützung im Vergleich zum Standard Support an. Die Kunden können nun jeweils auf ihre Bedürfnisse angepasste Support-Pakete auswählen. SAP versteht diese Lösung des Konfliktes als Demonstration ihrer Verpflichtung zur Kundenzufriedenheit. Außerdem sollen die Preise für bereits existierende Geschäftskunden-Support-Pakete auf dem Niveau von 2009 eingefroren werden.

Meldung gespeichert unter: SAP

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...