Research In Motion bietet indischen Behörden technische Lösung an

Mittwoch, 18. August 2010 15:13
ResearchInMotion.gif

NEU DEHLI (IT-Times) - Nachdem die indischen Behörden dem kanadischen BlackBerry-Hersteller Research In Motion (Nasdaq: RIMM, WKN: 909607) eine Deadline bis zum 31. August gesetzt haben, arbeiten die Kanadier mit Hochdruck an einer technischen Lösung, um den Disput mit den Behörden zu beenden und eine Abschaltung des BlackBerry-Services in Indien zu verhindern.

Wie die Economic Times berichtet, habe Research In Motion (RIM) den indischen Behörden zugesichert, in der nächsten Woche eine technische Lösung für den BlackBerry-Messenger und den BlackBerry-Emailservice bereitzustellen. Zuvor hatten die Kanadier dementiert, eine technische Lösung anbieten zu wollen. Vielmehr wollten die Kanadier lediglich einen begrenzen Zugriff auf aufgezeichnete Daten erlauben.

Offiziell wollte sich RIM zu den Medienberichten nicht äußern. Zuvor hatte bereits die indische Hindustan Times berichtet, dass RIM für den indischen Sicherheitsservice ab dem 1. September einen manuellen Zugriff auf einzelne Nutzerdaten einräumen will. Bis Jahresende sollte dann eine automatisierte Lösung folgen.

Meldung gespeichert unter: BlackBerry

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...