Premiere: Produktpiraten sorgen für mehr Verlust

Donnerstag, 7. August 2008 16:53
Premiere-Gebaeude.jpg

MÜNCHEN - Der deutsche Pay-TV-Anbieter Premiere AG (WKN: PREM11) wies heute die Ergebnisse des zweiten Quartals 2008 aus. Trotz ehemaliger Sicherheitslücken und Schwarzsehern konnte der Umsatz weiter zulegen, der Verlust hingegen weitete sich aus. 

Wie Premiere mitteilte, lag der Umsatz mit 272,4 Mio. Euro im zweiten Quartal 2008 über dem Vorjahreswert von 229,1 Mio. Euro. Es wurde ein EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) von 11,2 Mio. Euro erzielt (2007: 10,2 Mio. Euro). Das Ergebnis nach Abschreibungen (EBIT) lag dennoch bei minus 14,1 Mio. Euro, 2007 war es minus 12,9 Mio. Euro. Das Nettoergebnis ging, auch auf Grund eines höheren Steueraufwandes, auf minus 37,8 Mio. Euro zurück, im Vorjahr wurden minus 32,6 Mio. Euro gemeldet. 

Meldung gespeichert unter: Sky Deutschland

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...