PeopleSoft-Übernahme könnte bis zu 10 Mrd. Dollar kosten

Montag, 8. November 2004 09:27

Sollte die Übernahme von PeopleSoft durch den US-Datenbankriesen Oracle (Nasdaq: ORCL<ORCL.NAS>, WKN: 871460<ORC.FSE>) tatsächlich zu Stande kommen, könnten weitere Folgekosten in Höhe von mindestens 550 Mio. US-Dollar im nächsten Jahr auf den Datenbankspezialisten zukommen, glaubt zumindest Analyst Kevin Buttigieg aus dem Hause A.G. Edwards.

Am vorhergehenden Montag hatte Oracle zunächst sein Übernahmeangebot auf 9,2 Mrd. Dollar oder 24 US-Dollar je ausstehende PeopleSoft-Aktie erhöht, nachdem Oracle lediglich fünf Prozent aller ausstehenden PeopleSoft-Anteile angedient wurden.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...